Startseite
Datenschutz / Kontakt / Impressum
Mitgliedschaft / Spende
PC-Pass
Infoveranstaltungen
Satzung
Ernährung
Ideenkiste
Links
Historie
Gute Schule Unterland (GuSCHULA)

PC-Pass für Schulabgänger:

Schulabgänger bekommen den notwendigen Stoff für die Prüfung in Block I oder für die Prüfungen von Block I + II entweder während des normalen Unterrichts oder in Wahlfächern vermittelt. Anschließend erfolgt die Prüfung für den Block I/die Prüfungen in den Blöcken I + II. Dabei werden die Fertigkeiten geprüft in:

Block I: Grundkenntnisse und Betriebssystem, Textverarbeitung, Internet und elektronische Post, Tabellenkalkulation Einführung

Block II: Datenbank/SQL, Tabellenkalkulation Aufbau, Präsentation


Überblick
Inhalte Überblick

Inhalte der Prüfungen für den PC-Pass

Vorbemerkung: Möglicherweise sind die Inhaltsvoraussetzungen zur Zeit noch nicht für alle Prüflinge erfüllbar, da der Unterrichtsstoff noch nicht darauf ausgelegt war. Die Anforderungen dürften jedoch - da praxis- und realitätsnah - schon bald für alle Prüflinge erreichbar sein.

Grundkenntnisse und Betriebssystem

Textverarbeitung

Internet und elektronische Post

Tabellenkalkulation

Datenbank

Präsentation



PC-Pass 1. Block 1. Prüfung Zurück zum Überblick

PC-Pass: 1. Prüfung (am 03. Juli 2002) für die Inhalte aus Block I:

Lösungshinweise: Die angegebenen Lösungsvorschläge sind Anregungen... ! Es reicht jeweils die Beschreibung EINES Weges, das Ausformulieren in ganzen Sätzen ist nicht notwendig!

Grundkenntnisse und Betriebssystem

1. (Punkte: 1) Erstellen Sie mit WordPad ein Dokument mit dem Inhalt: "Ich bin der Inhalt" und speichern Sie dieses im Ordner "Eigene Dateien" mit dem Namen liesmich.txt. Ich bin der Inhalt
2. (Punkte: 2) Wie kann der Computer (ohne ihn auszuschalten) kurzfristig und schnell gegen den Zugriff durch unbefugte Personen gesperrt werden? Speichern Sie Ihre Antwort unter sperren.txt in "Eigene Dateien". Die Tastenkombination STRG-ALT-ENTF sowie ENTER
3. (Punkte: 2) Was ist eine Verknüpfung und beschreiben Sie eine Möglichkeit, eine solche anzulegen? Speichern Sie Ihre Antwort unter verknuepfung.txt in "Eigene Dateien". Stellt ein Verweis auf einen gewünschten Ordner/Datei dar. Eine Möglichkeit: Ziehen Sie die Datei/Ordner mit der gedrückten rechten Maustaste direkt auf den Desktop und Bestätigen Sie entsprechend. Weitere Möglichkeit: entsprechende Datei markieren, rufen Sie den Menüpunkt DATEI - VERKNÜPFUNG ERSTELLEN, Zielordner wechseln, Menüpunkt BEARBEITEN - VERKNÜPFUNG EINFÜGEN

Tabellenkalkulation

1. (Punkte: 2) Erstellen Sie eine Tabelle, die folgende Spaltenüberschriften hat: Geschlecht, Vorname, Name, Strasse, PLZ, Ort - Die Spaltenüberschriften jeweils in Fettschrift sowie Unterstrichen
2. (Punkte: 2) Tragen Sie folgende Inhalte in obige Tabelle entsprechend ein:

3. (Punkte: 1) Verändern Sie die Spaltenbreite auf "Optimale Breite".
4. (Punkte: 1) Sortieren Sie nach Postleitzahlen.
5. Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen adressen.xls
6. (Punkte: 2) Stellen Sie folgende Tabelle nach:

Umsatz Nord Süd Ost West
Maschinen 3000 2000 1500 2500
Haushaltswaren 4000 3500 2000 3000
Kleidung 400 500 600 500
Werkzeuge 200 300 700 400
SUMME

7. (Punkte: 3) Formatieren Sie die Zahlenfelder auf

8. (Punkte: 2) Bilden Sie rechts daneben (in der Spalte F) für alle Zeilen mit Zahlenfeldern eine Summe über die erreichten Werte je Zeile (Nord, Süd, Ost, West). Geben Sie dieser Spalte die Spaltenüberschrift: SUMME
9. (Punkte: 2) Bilden Sie unter den jeweiligen Werten (in der Zeile 6) die Summe je Spalte
10. (Punkte: 4) Tragen Sie in die Spalte G als Spaltenüberschrift den Wert "9%" ein (Hinweis: der Wert muss auch in Prozent erscheinen), und erstellen Sie den Kommentar für dieses Feld mit dem Inhalt "Rabatt"
11. (Punkte: 3) Bilden Sie in dieser Spalte (Spalte G) je Feld eine Formel, in der die Ergebnisse des Summenfeldes aus der Spalte F (Zeile 2 bis Zeile 6) mit dem Wert des Rabattes (Spaltenüberschrift Spalte G) multipliziert wird - Hinweis: der Teil in der Formel, der sich auf den Rabatt bezieht, sollte absolut gesetzt werden.
12. (Punkte: 2) Bitte setzen Sie die Spaltenüberschriften in Fettdruck und Kursiv, und ändern Sie dann den Wert des Rabattes auf "11%"
13. (Punkte: 2) Geben Sie dem Dokument in Seite einrichten in der Kopfzeile mit dem richtigen Befehl das heutige Datum.
14. (Punkte: 4) Erstellen Sie aus den Werten der 7. Spalte (= Spalte G) ein Tortendiagramm, welches die Beschreibungen aus der 1. Spalte (= Spalte A) als Legende hat - auf dem gleichen Excel Tabellenblatt.
15. Speichern Sie dieses Dokument als umsatz.xls in "Eigene Dateien"

Textverarbeitung

1. (Punkte: 4) Sie möchten eine Seite Ihrer Standard(absender)adresse als Aufkleber haben ... - mit folgenden Daten: (Hinweis: Auf Zweckform 3475, die ganze Seite). Speichern Sie dies als Dokument Standard.doc im Ordner "Eigene Dateien"

----------------
Vorname Nachname
Strasse
D-PLZ Ort
Vorwahl/000000
----------------

2. Sie möchten einen Serienbrief erstellen. Dazu sind unter anderem Adressen notwendig - benutzen Sie hierzu bitte die Tabelle adressen.xls. Das Serienbriefgrunddokument soll

----------------
Absendervor- und -nachname, Absenderstraße, PLZ Absenderort

Vorname Nachname
Strasse
PLZ Ort

--------------------------------03. Juli 2002
Skitour im x-bachtal

Sehr geehrt(Bedingung) Nachname,
nach dem Erfolg der letzten Jahre werden wir auch im nächsten Winter wieder unsere Skitour im x-bachtal starten ...

Mit freundlichen Grüßen
Absendername
--------------------------------

3. Erstellen Sie ein Dokument mit dem Inhalt:

Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur unzweckmäßige Kleidung.
Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter, oder es bleibt, wie es ist.
----------------

4. Stellen Sie sich vor, Sie seien Politiker.
(Punkte: 2) Erstellen Sie ein Formular für Ihre eingegangenen Spenden und speichern es als Dokumentvorlage unter dem Namen Formular.(Endung???) in "Eigene Dateien":
(Punkte: 1) nach dem Vermerk "Spendername:" folgt ein Textfeld
(Punkte: 2) nach dem Vermerk "Euro" folgt ein Textfeld, welches eine Zahl enthalten soll
(Punkte: 2) nach dem Vermerk "Datum" soll eine Feldfunktion Zeit verwendet werden
(Punkte: 2) nach dem Vermerk "Spendenquittung notwendig" folgt ein Kontrollfeld mit Häkchen
(Punkte: 4) darunter wird ein Listenfeld benötigt, welches folgende 2 Einträge hat:
"Mit Rückfragen durch Journalisten ist zu rechnen"
"Mit Rückfragen durch Journalisten ist NICHT zu rechnen"

Das Formular soll ungefähr ausschauen wie im folgenden Beispiel (die grauen Felder stellen die Formularfelder dar, die verwendet werden):
----------------
Spendername: - TEXTFELD
Euro: - TEXTFELD (Zahl)
Datum: - FELDFUNKTION Zeit
Spendenquittung notwendig: - Kontrollfeld mit Häkchen

LISTENFELD "Mit Rückfragen durch Journalisten ist (NICHT) zu rechnen"
----------------

Internet und elektronische Post

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel Internet/eMail unter Internet.doc im Ordner "Eigene Dateien" (Hinweis: Sollten Sie nicht über Outlook verfügen (z.B. Outlook Express), dann beantworten Sie bitte die Fragen entsprechend):
Beispiel:
M1 a) Ihre Antwort
M1 b) Ihre Antwort
M1 c) Ihre Antwort
M2 a) Ihre Anwort usw.

1. Wie müssen Sie die Suche im Suchfenster einer Suchmaschine formulieren bei folgender Suche:
a) (Punkte: 1) Einträge, in denen die Worte "Kaffee" und "Tee" vorkommen +Kaffee +Tee
b) (Punkte: 2) Einträge, in denen das Wort "Kaffee", nicht aber das Wort "Kaffeetasse" vorkommt. Kaffee -Kaffeetasse
c) (Punkte: 2) Einträge, in denen der Ausdruck "James Bond" vorkommt - und zwar nur Treffer mit dieser Kombination, und nicht z.B. zusätzlich alle Eintragungen mit "James"? "James Bond"

2. Erklären Sie die folgenden Begriffe:
a) (Punkte: 2) URL Uniform Resource Locator; die Webadresse, z.B. Protokoll-Rechnername-domain-top level domain: http://www.name.de
b) (Punkte: 1) Newsletter sind Infos, die man automatisch über eMail erhält, wenn man sie bei Zeitschriften/Magazinen bestellt. Es besteht die Möglichkeit zum Abbestellen.
c) (Punkte: 2) Hyperlink Querverweis zu verwandten oder erklärenden Texteilen oder Webseiten. Oft sind diese unterstrichen, der Mauszeiger verwandelt sich bei ziehen über einen Hyperlink zu einer Hand.
d) (Punkte: 2) Provider? Stellt den Internetzugang über Einwahlknoten zur Verfügung und berechnet das Zugangsrecht nach bestimmten Tarifen.
e) (Punkte: 3) TCP/IP und was bewirkt es Transmission Control Protocol/Internet Protocol; legt fest, wie Daten in einem Netz adressiert und versendet werden; teilt große Datenmengen in kleine Pakete und versendet diese mit Empfänger- und Absenderadressen (jeweils in Form von IP-Adressen: Zahl.Zahl.Zahl.Zahl). Die Kontrolle, ob alle Pakete angekommen sind, erfolgt über Prüfsummen.
f) (Punkte: 1) Portal Suchmaschine/Katalog, die/der zusätzliche Leistungen anbietet (kostenlose eMail bzw. SMS, Nachrichten, online Eikaufsmöglichkeiten, downloads).

3. Was bedeuten die Top Level Domains?
a) (Punkte: 1) .net Adresse ist eine Organisation mit administrativen Aufgaben
b) (Punkte: 1) .com Adresse ist ein kommerzieller Anbieter
c) (Punkte: 1) .mil Militär (nur USA)
d) (Punkte: 1) .org Adresse ist andere/anderweitige Organisation
e) (Punkte: 1) .ch Adresse ist aus der Schweiz

4. (Punkte: 2) Nennen Sie 6 Suchmaschinen bzw. Kataloge! z.B. AltaVista, Yahoo!, lycos, google, excite, northernlight, snap, fireball, web.de (oder jeweils als Webadresse)
5. (Punkte: 2) Aus welchen Einzelkosten errechnen sich die Gesamtkosten für einen Internetanschluss? Internetpauschalgebühr oder Grundgebühr + Volumengebühr, Telefongebühren, Modem oder ISDN-Karte, Software (Browser)
6. (Punkte: 1) Was bedeutet Blindkopie? Den Empfängern und den Personen, die auf Kopie stehen, bleibt verborgen, dass noch weitere Personen dieses Mail empfangen.
7. (Punkte: 2) Wie richte ich in Outlook eine AutoSignatur ein? EXTRAS OPTIONEN EMAIL-FORMAT-NEU-SIGNATUR ERSTELLEN (Name usw. eingeben)-WEITER FERTIGSTELLEN
8. (Punkte: 1) Wie baue ich in Outlook einen Hyperlink in ein eMail ein? In der Nachricht: EINFÜGEN-HYPERLINK, exakte Adresse eingeben+OK;
Oder: die Internetadresse in einer Nachricht eingeben, das Programm wandelt dies (oft) automatisch um

9. (Punkte: 1) Wie bekomme ich bei einer einzelnen eMail in Outlook eine Lesebestätigung OPTIONEN-NACHRICHTENOPTIONEN-Häkchen setzen bei "Lesen dieser Nachricht bestätigen"-SCHLIESSEN
10. (Punkte: 1) Wie bekomme ich in Outlook bei eine Lesebestätigung für alle zu versendenden Nachrichten? EXTRAS OPTIONEN-EINSTELLUNGEN-EMAILOPTIONEN-VERLAUFSKONTROLLE- Häkchen setzen bei "Rückmeldung, sobald alle Nachrichten gelesen wurden"


PC-Pass 1. Block 2. Prüfung Zurück zum Überblick

PC-Pass: 2. Prüfung (am 26. März 2003) für die Inhalte aus Block I:

Lösungshinweise: Die angegebenen Lösungsvorschläge sind Anregungen... ! Es reicht jeweils die Beschreibung EINES Weges, das Ausformulieren in ganzen Sätzen ist nicht notwendig!

Grundkenntnisse und Betriebssystem

1. (Punkte: 1) Erstellen Sie mit WordPad ein Dokument mit dem Inhalt: "Aller Anfang ist schwer" und speichern Sie dieses im Ordner "Eigene Dateien" mit dem Namen liesmich.txt Aller Anfang ist schwer
2. (Punkte: 2) Wie kann der Computer unter Windows (ohne ihn auszuschalten) kurzfristig und schnell gegen den Zugriff durch unbefugte Personen gesperrt werden? Speichern Sie Ihre Antwort unter sperren.txt in "Eigene Dateien" Die Tastenkombination STRG-ALT-ENTF sowie ENTER
3. (Punkte: 2) Sie haben eine Datei auf Ihrem PC, die Sie regelmäßig öffnen. Sie möchten diese direkt von der Oberfläche von Windows öffnen. Eignet sich dafür eine Verknüpfung? Beschreiben Sie eine Möglichkeit, eine solche anzulegen? Speichern Sie Ihre Antwort unter verknuepfung.txt in "Eigene Dateien". (Stellt ein direkten Verweis von der Oberfläche auf einen gewünschten Ordner/Datei dar). Eine Möglichkeit: Ziehen Sie die Datei/Ordner mit der gedrückten rechten Maustaste direkt auf den Desktop und Bestätigen Sie entsprechend. Weitere Möglichkeit: entsprechende Datei markieren, rufen Sie den Menüpunkt DATEI - VERKNÜPFUNG ERSTELLEN, Zielordner wechseln, Menüpunkt BEARBEITEN - VERKNÜPFUNG EINFÜGEN

Tabellenkalkulation

1. (Punkte: 2) Erstellen Sie eine Tabelle, die folgende Spaltenüberschriften hat: Firma, Ansprechpartner_Name, Ansprechpartner_Vorname, Ansprechpartner_Geschlecht, Strasse, PLZ, Ort; Die Spaltenüberschriften jeweils in Fettschrift sowie Unterstrichen
2. (Punkte: 2) Tragen Sie folgende Inhalte in obige Tabelle entsprechend ein:

3. (Punkte: 1) Verändern Sie die Spaltenbreite auf "Optimale Breite".
4. (Punkte: 1) Sortieren Sie nach Postleitzahlen.
5. Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen adressen.xls
6. (Punkte: 2) Stellen Sie folgende Tabelle nach:

Verkauf (in Euro) Wecken Hörnle Teilchen Torte
Morgens 1800 1500 500 100
Vormittags 900 1200 800 100
Mittags 700 500 1000 50
Nachmittags 200 200 1500 400
SUMME

7. (Punkte: 3) Formatieren Sie die Zahlenfelder auf Währung EURO, mit 2 Zahlen hinter dem Komma, sowie einem Punkt zwischen den Tausender- und den Hunderterstellen.
8. (Punkte: 2) Bilden Sie rechts daneben (in der Spalte F) für alle Zeilen mit Zahlenfeldern eine Summe über die erreichten Werte je Zeile (Wecken, Hörnle, Teilchen, Torte). Geben Sie dieser Spalte die Spaltenüberschrift: SUMME
9. (Punkte: 2) Bilden Sie unter den jeweiligen Werten (in der Zeile 6) die Summe je Spalte
10. (Punkte: 4) Tragen Sie in die Spalte G als Spaltenüberschrift den Wert "16%" ein (Hinweis: der Wert muss auch in Prozent erscheinen), und erstellen Sie den Kommentar für dieses Feld mit dem Inhalt "MWSt." (Info: MWST. steht für Mehrwertsteuer)
11. (Punkte: 3) Bilden Sie in dieser Spalte (Spalte G ) je Feld eine Formel, in der die Ergebnisse des Summenfeldes aus der Spalte F (Zeile 2 bis Zeile 6) mit dem Wert der Mehrwertsteuer (Spaltenüberschrift Spalte G) multipliziert wird - Hinweis: der Teil in der Formel, der sich auf die Mehrwertsteuer bezieht, sollte absolut gesetzt werden.
12. (Punkte: 2) Bitte setzen Sie die Spaltenüberschriften in Fettdruck und Kursiv, und ändern Sie dann den Wert der Mehrwertsteuer auf "7%"
13. (Punkte: 2) Geben Sie dem Dokument in Seite einrichten in der Kopfzeile mit dem richtigen Befehl das heutige Datum.
14. (Punkte: 4) Erstellen Sie aus den Werten der 7. Spalte (= Spalte G)ein Tortendiagramm, welches die Beschreibungen aus der 1. Spalte (= Spalte A) als Legende hat - auf dem gleichen Excel Tabellenblatt.
15. Speichern Sie dieses Dokument als verkauf.xls in "Eigene Dateien"

Textverarbeitung

1. (Punkte: 4) Sie möchten eine Seite Ihrer Standard(absender)adresse als Aufkleber haben ... - mit folgenden Daten: (Hinweis: Auf Zweckform 3475, die ganze Seite). Speichern Sie dies als Dokument Standard.doc im Ordner "Eigene Dateien"

----------------
Vorname Nachname
Strasse
D-PLZ Ort
Vorwahl/000000
----------------

2. Sie möchten einen Serienbrief erstellen. Dazu sind unter anderem Adressen notwendig - benutzen Sie hierzu bitte die Tabelle adressen.xls. Das Serienbriefgrunddokument:

----------------
Absendervor- und -nachname, Absenderstraße, PLZ Absenderort

Vorname Nachname
Strasse
PLZ Ort

--------------------------------26.03.2003
Sommerfest am 28.06.2003

Sehr geehrt(Bedingung) Ansprechpartner_Nachname,
unser beliebtes Sommerfest startet wieder - am 28.06.2003. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen ...

Mit freundlichen Grüßen
Absendername
----------------

3. Erstellen Sie ein Dokument mit dem Inhalt:

Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur unzweckmäßige Kleidung.
Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter, oder es bleibt, wie es ist.
----------------

4. Stellen Sie sich vor, Sie beschäftigen viele Zeitungsausträger.
(Punkte: 2) Erstellen Sie ein Formular für Ihre ausgetragenen Zeitungen und speichern es als Dokumentvorlage unter dem Namen Formular.(Endung???) in "Eigene Dateien":

Das Formular soll ungefähr ausschauen wie im folgenden Beispiel (die grauen Felder stellen die Formularfelder dar, die verwendet werden):
Name des Austrägers: - TEXTFELD
Auflage: - TEXTFELD (Zahl)
Datum: - FELDFUNKTION Zeit
Alle Exemplare ordnungsgemäß ausgetragen: - Kontrollfeld mit Häkchen

LISTENFELD "Mit Hundebiss in dem Gebiet ist (NICHT) zu rechnen"
----------------

Internet und elektronische Post

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel Internet/eMail unter Internet.doc im Ordner "Eigene Dateien" (Hinweis: Sollten Sie nicht über Outlook verfügen (z.B. Outlook Express), dann beantworten Sie bitte die Fragen entsprechend):
Beispiel:
M1 a) Ihre Antwort
M1 b) Ihre Antwort
M1 c) Ihre Antwort
M2 a) Ihre Anwort usw.

1.
a) (Punkte: 1) Einträge, in denen die Worte "Schweden" und "Elch" vorkommen +Schweden +Elch
b) (Punkte: 2) Einträge, in denen das Wort "Norwegen", nicht aber das Wort "Troll" vorkommt. Norwegen -Troll
c) (Punkte: 2) Einträge, in denen der Ausdruck "Latte Macchiato" vorkommt - und zwar nur Treffer mit dieser Kombination, und nicht z.B. zusätzlich alle Eintragungen mit "Latte"? "Latte Macchiato"

2. Erklären Sie die folgenden Begriffe:
a) (Punkte: 2) URL Uniform Resource Locator; die Webadresse, z.B. Protokoll-Rechnername-domain-top level domain: http://www.name.de
b) (Punkte: 1) Newsletter sind Infos, die man automatisch über eMail erhält, wenn man sie bei Zeitschriften/Magazinen bestellt. Es besteht die Möglichkeit zum Abbestellen.
c) (Punkte: 2) Hyperlink Querverweis zu verwandten oder erklärenden Texteilen oder Webseiten. Oft sind diese unterstrichen, der Mauszeiger verwandelt sich bei ziehen über einen Hyperlink zu einer Hand.
d) (Punkte: 2) Provider? Stellt den Internetzugang über Einwahlknoten zur Verfügung und berechnet das Zugangsrecht nach bestimmten Tarifen.
e) (Punkte: 3) TCP/IP und was bewirkt es Transmission Control Protocol/Internet Protocol; legt fest, wie Daten in einem Netz adressiert und versendet werden; teilt große Datenmengen in kleine Pakete und versendet diese mit Empfänger- und Absenderadressen (jeweils in Form von IP-Adressen: Zahl.Zahl.Zahl.Zahl). Die Kontrolle, ob alle Pakete angekommen sind, erfolgt über Prüfsummen.
f) (Punkte: 1) Portal Suchmaschine/Katalog, die/der zusätzliche Leistungen anbietet (kostenlose eMail bzw. SMS, Nachrichten, online Eikaufsmöglichkeiten, downloads)

3. Was bedeuten die Top Level Domains?
a) (Punkte: 1) .net Adresse ist eine Organisation mit administrativen Aufgaben
b) (Punkte: 1) .com Adresse ist ein kommerzieller Anbieter
c) (Punkte: 1) .mil Militär (nur USA)
d) (Punkte: 1) .org Adresse ist andere/anderweitige Organisation
e) (Punkte: 1) .nl Adresse ist aus den Niederlanden
f) (Punkte: 1) .de Adresse ist aus Deutschland

4. (Punkte: 2) Nennen Sie 6 Suchmaschinen bzw. Kataloge! z.B. AltaVista, Yahoo!, lycos, google, excite, northernlight, snap, fireball, web.de (oder jeweils als Webadresse)
5. (Punkte: 2) Aus welchen Einzelkosten errechnen sich die Gesamtkosten für einen Internetanschluss? Internetpauschalgebühr oder Grundgebühr + Volumengebühr, Telefongebühren, Modem oder ISDN-Karte, Software (Browser)
6. (Punkte: 1) Was bedeutet Blindkopie? Den Empfängern und den Personen, die auf Kopie stehen, bleibt verborgen, dass noch weitere Personen dieses Mail empfangen.
7. (Punkte: 1) Was ist eine AutoSignatur? An ausgehende Mails wird automatisch eine abschließende Grußformel und/oder die Absenderdaten angehängt.
8. (Punkte: 1) Wieso ist das Einbauen eines Hyperlinks in ein eMail sinnvoll? Der Empfänger braucht auf eine interessante Webadresse einfach nur zu klicken (und nicht aufwendig zu tippen), um diese zu öffnen.
9. (Punkte: 1) Was ist eine Lesebestätigung in einem eMail? Der Absender weiß, wenn er diese Bestätigung bekommt, dass der Empfänger die Nachricht geöffnet/gelesen hat. ODER: ... dass beim Empfänger der Inhalt/die Nachricht sicher angekommen ist.
10. (Punkte: 1) Wieso könnte es beim Antworten auf ein eMail mit großem Anhang sinnvoll sein, diesen nicht wieder zurückzusenden? Die Maildatenbank bläht sich zunehmend auf und kostet zuviel Speicherkapazität.


PC-Pass 2. Block 1. Prüfung Zurück zum Überblick

PC-Pass: 1. Prüfung (am 14. Juli 2004) für die Inhalte aus Block II:

Lösungshinweise: Die angegebenen Lösungsvorschläge sind Anregungen... ! Es reicht jeweils die Beschreibung EINES Weges, das Ausformulieren in ganzen Sätzen ist nicht notwendig!

Datenbank

1. (Punkte: 2) Was ist eine relationale Datenbank? Erstellen Sie mit WordPad ein Dokument mit dem Namen datenbank.txt und speichern Sie diese Antwort mit dem Vermerk D1 Datenbestände sind durch logische Beziehungen verknüpft
2. (Punkte: 2) Was ist ein Primärschlüssel? Speichern Sie Ihre Antwort unter datenbank.txt mit dem Vermerk D2 Ein eineindeutiger Schlüssel (Feld oder Kombination) für einen Datensatz in einer Tabelle
3. (Punkte: 6) Die wichtigsten Normalisierungsregeln? Speichern Sie Ihre Antwort unter datenbank.txt mit dem Vermerk D3 Möglichst elementare Werte je Feld (Bsp. Vor- und Zuname in ein Feld), Datensatzidentifikation durch eine Primärschlüssel, Vermeidung unnötiger Redundanz
4. (Punkte: 3) Was ist eine m:n Beziehung? Speichern Sie Ihre Antwort unter datenbank.txt mit dem Vermerk D4 Beispiel: Ein Lieferant kann mehrere Artikel anbieten, ein Artikel kann aber auch von mehreren Lieferanten bezogen werden.
5. (Punkte: 6) Sie wollen eine Tabelle (mit dem Namen "Personal") erstellen mit den Feldern Vorname (Größe: 25), Nachname (Größe: 30), Alter (nummerisch, Größe: 3), Einstiegsdatum (Datum). Wie heißt das entsprechende SQL-Statement dazu? Speichern Sie Ihre Antwort (nur das Statement) unter datenbank.txt mit dem Vermerk D5 create table Personal (Vorname varchar(25), Nachname varchar(30), Alter number(3), Einstiegsdatum (date));
6. (Punkte: 4) Fügen Sie in diese Tabelle folgende Beispielwerte ein: "Angela Maier, 17Jahre 2004-07-14", Peter Huber, 18Jahre, 2004-08-01. Speichern Sie Ihre Antwort (nur das Statement) unter datenbank.txt mit dem Vermerk D6 insert into Personal (Vorname, Nachname, Alter, Einstiegsdatum) values ('Angela', 'Maier', 17, 2004-07-14); - 2. Datensatz entsprechend
7. (Punkte: 4) Selektiere aus den Daten alle Werte, die im Nachnamen die Buchstaben "er" enthalten haben, und lassen Sie sich den Vornamen mit ausgeben. Speichern Sie Ihre Antwort (nur das Statement) unter datenbank.txt mit dem Vermerk D7 select Vorname, Nachname from Personal where Nachname LIKE '%er%';
8. (Punkte: 4) Angela hatte Geburtstag. Setze ihr Alter um einen Wert nach oben. Speichern Sie Ihre Antwort (nur das Statement) unter datenbank.txt mit dem Vermerk D8 update Personal set Alter = Alter+1 where Vorname='Angela';
9. (Punkte: 3) Sie möchten wissen, wie viele Datensätze Ihre Tabelle hat. Speichern Sie Ihre Antwort (nur das Statement) unter datenbank.txt mit dem Vermerk D9 select Count (*) from Personal;
10. (Punkte: 4) Sie haben eine Wertetabelle (Müller, Huber, Obermaier, Peters) und möchten wissen, ob in Ihrer Tabelle Personen sind, die exakt diesen Nachnamen haben; lassen Sie sich dazu den Vornamen und das Alter mit ausgeben. Speichern Sie Ihre Antwort (nur das Statement) unter datenbank.txt mit dem Vermerk D10 select Vorname, Nachname, Alter from Personal where Nachname in ('Müller', 'Huber', 'Obermaier', 'Peters');
11. (Punkte: 6) Sie haben eine Tabelle "Kinos" (mit den Feldern IDKino, Kinoname, Kinoort) und eine Tabelle "Filme" (mit den Feldern IDKino, Filmname, Freigabealter). Sie wollen sich jetzt alle Werte anzeigen lassen. Speichern Sie Ihre Antwort (nur das Statement) unter datenbank.txt mit dem Vermerk D11 select Kinos.IDKino, Kinos.Kinoname, Kino.Kinoort, Filme.Filmname, Filme.Freigabealter from Kinos inner join Filme on Kinos.IDKino = Filme.IDKino; (oder entsprechend mit from ... where ...=...)

Präsentation

1. (Punkte: 7) Erstellen Sie 4 Folien mit folgendem Inhalt - Speichern Sie Ihre Antwort unter presentation_1:

2. (Punkte: 4) Fügen Sie auf der letzten Folie ein Kleeblatt ein (z.B. ClipArt) - Speichern Sie Ihre Antwort unter presentation_2.
3. (Punkte: 4) Formatieren Sie allen Text auf Schriftart Arial, Farbe Rot, Größe 28, unterstrichen, Text Mittig. Speichern Sie Ihre Antwort unter presentation_3
4. (Punkte: 2) Fügen Sie auf Folie 2 zusätzlich den Vermerk bei "Laufen" dazu: davon 14 Minuten auf Asphalt. Speichern Sie Ihre Antwort unter presentation_4
5. (Punkte: 5) Übergangseffekte - lassen Sie die Folien jeweils von links nach rechts einblenden, und zwar nach 10 Sekunden automatisch. Speichern Sie Ihre Antwort unter presentation_5
6. (Punkte: 4) Auf allen Folien soll im Fußbereich das heutige Datum erscheinen (Hinweis: entsprechenden Befehl verwenden), sowie die Seitenzahl der jeweiligen Folie sichtbar sein. Speichern Sie Ihre Antwort unter presentation_6

Tabellenkalkulation Aufbau

1. (Punkte: 2) Was sind Pivottabellen? Erstellen Sie mit WordPad ein Dokument mit dem Namen tabelle.txt und speichern Sie diese Antwort mit dem Vermerk T1 Besondere Tabellenansicht, mit der Daten mittels verschiedener Filter- & Berechnungsmethoden übersichtlich darbestellt werden können - auch als Anwort sinnvoll: eine Art 3D-Ansicht von Daten
2. (Punkte: 1) Erstellen Sie eine Tabelle mit folgenden Spaltenüberschriften: Name, Datum, Salate, Suppen, Gemüseportionen, Fleischportionen, Cerealienportionen, Nachtische (Die Spaltenüberschriften jeweils in Fettschrift sowie Unterstrichen). Speichern Sie diese Tabelle ab als pivot_2.
3. (Punkte: 2) Tragen Sie folgende Inhalte in obige Tabelle entsprechend ein. Speichern Sie diese Tabelle ab als pivot_3.:

4. (Punkte: 9) Erstellen Sie eine Pivottabelle in einem neuen Tabellenblatt; die Zeilen nach Namen sortiert, die Spalten nach Essen sortiert, im Datenbereich summiert. Speichern Sie diese Tabelle ab als pivot_4.
5. (Punkte: 5) Erstellen Sie daraus ein passendes Diagramm als neues Blatt. Sortieren Sie nach Postleitzahlen. Speichern Sie diese Tabelle ab als pivot_5.

6. (Punkte: 5) Was sind Gliederungsebenen, und was ist zu beachten? Speichern Sie Ihre Antwort ab in tabelle.txt mit dem Vermerk T6. Ermöglicht, Daten übersichtlich darzustellen und Detaildaten je nach Bedarf ein- oder auszublenden - bei großen Tabellen zweckmäßig; notwendig: gut strukturierte Tabelle
7. (Punkte: 6) Wie erzeuge ich Teilsummen in einer Tabelle - beschreiben Sie einen sinnvollen Weg? Speichern Sie Ihre Antwort ab in tabelle.txt mit dem Vermerk T7. z.B. in Excel: Extras - Assistent - Bereich der zu summierenden Daten markieren (inkl. Spaltenüberschrift) - die Spalte der Daten und die Kriterien festlegen


PC-Pass 1. Block 3. Prüfung Zurück zum Überblick

PC-Pass: 3 Prüfung (am 16. März 2005) für die Inhalte aus Block I:

Lösungshinweise: Die angegebenen Lösungsvorschläge sind Anregungen... ! Es reicht jeweils die Beschreibung EINES Weges, das Ausformulieren in ganzen Sätzen ist nicht notwendig!

Grundkenntnisse und Betriebssystem

1. (Punkte: 1) Erstellen Sie mit einem TextEditor ein Dokument mit dem Inhalt: "Ab geht die Post" und speichern Sie dieses im Pfad/Ordner "Eigene Dateien" mit dem Namen readme.txt Ab geht die Post
2. (Punkte: 2) Welche Einstellungen kann ein normaler Benutzer selbst vornehmen, welche können nur durch den Administrator eingestellt werden (jeweils 1 Beispiel)? Speichern Sie Ihre Antwort unter b2.txt in "Eigene Dateien" Benutzer: z.B. Einstellung der Maus, Unterordner in Eigene Dateien; Administrator: Netzwerkzugriffe, Zugriffsrechte auf Netzwerkdrucker usw.
3. (Punkte: 2) Sie stellen fest, dass die Kennwörter der Benutzer in Ihrem Kreis keinen ausreichenden Schutz mehr bieten, diese sind inzwischen allgemein bekannt. Welche Kennworteinstellungen können Sie als Administrator/root ändern, um die Sicherheit zu erhöhen (2 Beispiele)? Speichern Sie Ihre Antwort unter b3.txt in "Eigene Dateien"

Tabellenkalkulation

1. (Punkte: 2) Erstellen Sie eine Tabelle, die folgende Spaltenüberschriften hat: Vorname, Nachname, eMail, Telefon, GeburtsTag, GeburtsMonat, GeburtsJahr (Die Spaltenüberschriften jeweils in Fettschrift sowie Unterstrichen)
2. (Punkte: 3) Tragen Sie folgende Inhalte in obige Tabelle entsprechend ein (die Tabelle besteht somit zur Zeit aus 7 Zeilen einschließlich Überschrift sowie 7 Spalten):

3. (Punkte: 1) Verändern Sie die Spaltenbreite auf "Optimale Breite".
4. (Punkte: 1) Sortieren Sie nach dem GeburtsMonat - Aufsteigend.
5. (Punkte: 1) Fixieren Sie die linke Spalte sowie die Überschriftenzeile.
6. (Punkte: 1) Richten Sie die eMail-Adressen rechtsbündig aus.
Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen geburtstag1.xls

7. (Punkte: 5) Fügen Sie eine weitere Spaltenüberschrift (Spalte 8) ein mit dem Inhalt "2005" (als Jahreszahl). Bilden Sie eine Formel in der Spalte 8, die Ihnen zwischen dem jeweiligen GeburtsJahr und der Spaltenüberschrift Spalte 8 die Differenz bildet ("Wie alt wird die Person dieses Jahr?") Setzen Sie den Teil der Formel, der sich auf 2005 bezieht, auf absolut.
8. (Punkte: 3) Bilden sie in dem Feld darunter (= Zeile 8 Spalte 8) eine Formel, die Ihnen den größten Wert aus der Spalte 8 (darüber) anzeigt.
9. (Punkte: 5) Definieren Sie den Druckbereich so, dass die ersten 7 Zeilen und 8 Spalten enthalten sind (ohne das Zusatzfeld aus der vorigen Aufgabe. Die Überschrift ist als Wiederholungszeile einzustellen. Generell sollen beim Ausdruck Gitternetzlinien enthalten sein. Der Ausdruck soll Querformat haben, sowie horizontal und vertikal zentriert sein.
10. (Punkte: 3) Geben Sie dem Dokument in Seite einrichten in der Kopfzeile mit dem richtigen Befehl das heutige Datum, sowie im rechten Bereich der Kopfzeile mit den entsprechenden Befehlen/Feldern Seite 1 von 1 (Hinweis: "Seite 1 von 1 Seiten"). Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen geburtstag2.xls
11. (Punkte: 5) Erstellen Sie aus den Werten der 1. und 7. Spalte (= Vorname und Alter/2005) ein Säulendiagramm, welches als x-Achse die Vornamen und als y-Achse das Alter hat. Als Legende soll nur der Hinweis Alter erscheinen - auf dem gleichen Excel Tabellenblatt.
Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen geburtstag3.xls

Textverarbeitung

1. (Punkte: 4) Sie möchten eine Seite Ihrer Standard(absender)adresse als Aufkleber haben ... - mit folgenden Daten: (Hinweis: Auf Zweckform 3475, die ganze Seite). Speichern Sie dies als Dokument Standard.doc im Ordner "Eigene Dateien"

----------------
Vorname Nachname
Strasse
D-PLZ Ort
Vorwahl/000000
----------------

2. Sie möchten einen Serienbrief erstellen, um für jeden Geburtstag einen Erinnerungszettel zu erzeugen. Dazu sind unter anderem externe Daten notwendig - benutzen Sie hierzu bitte die Tabelle geburtstag2.xls.

----------------
GEBURTSTAGSERINNERUNGSZETTEL für den GeburtsTag.GeburtsMonat.

Heute kontakten: Vorname Nachname auf eMail bzw. Telefon
Geburtstag: GeburtsTag.GeburtsMonat.GeburtsJahr
Das Geburtstagskind wird dieses Jahr: 2005
----------------

(Punkte: 5) Speichern Sie das Serienbriefgrunddokument unter Serienbrief1.doc,
(Punkte: 4) sowie die verbundenen Daten unter Serienbrief2.doc in "Eigene Dateien"!

3. (Punkte: 3) Bringen Sie die Schritte eines Serienbriefes in die richtige Reihenfolge, und stellen Sie dieses dar mit "Schritt 1 - Aktion E" usw., und speichern dieses Dokument in Serienbrief3.doc in "Eigene Dateien"!

4. Erstellen Sie ein Dokument mit dem Inhalt:
----------------
Sport Aktiv - wir bieten Ihnen:

----------------
(Punkte: 2) Erstellen Sie dazu eine Fußzeile mit dem jeweiligen aktuellen Datum dem Dokumentennamen text1.doc und Ihrem Namen als Ersteller/in.
(Punkte: 1) Formatieren Sie den gesamten Text mit Schriftart Arial, Größe 12, Textfarbe grün;
(Punkte: 1) Ändern sie in der ersten Zeile die Schriftart auf Times New Roman, Größe 14, kursiv, unterstrichen, Schriftfarbe rot.
(Punkte: 1) Setzen Sie eine Nummerierung an die Sportarten (alles außer der 1. Zeile) - über die Schaltfläche in der Symbolleiste Speichern Sie dieses unter text2.doc

5. Stellen Sie sich vor, Sie beschäftigen viele Zeitungsausträger.
(Punkte: 2) Erstellen Sie ein Formular für Ihre ausgetragenen Zeitungen und speichern es als Dokumentvorlage unter dem Namen Formular.dot in "Eigene Dateien":
a) (Punkte: 1) nach dem Vermerk "Name des Austrägers:" folgt ein Textfeld
b) (Punkte: 2) nach dem Vermerk "Auflage" folgt ein Textfeld, welches eine Zahl enthalten soll
c) (Punkte: 2) nach dem Vermerk "Datum" soll eine Feldfunktion Zeit verwendet werden

(Punkte: 2) nach dem Vermerk "Alle Exemplare ordnungsgemäß ausgetragen" folgt ein Kontrollfeld mit Häkchen
(Punkte: 4) darunter wird ein Listenfeld benötigt, welches folgende 2 Einträge hat:
"Mit Hundebiss in dem Gebiet ist zu rechnen"
"Mit Hundebiss in dem Gebiet ist NICHT zu rechnen"
Das Formular soll ungefähr ausschauen wie im folgenden Beispiel (die GROSSGESCHRIEBENEN FELDER stellen die Formularfelder dar, die verwendet werden):

Name des Austrägers: TEXTFELD
Auflage: TEXTFELD (Zahl)
Datum: FELDFUNKTION Zeit
Alle Exemplare ordnungsgemäß ausgetragen: KONTROLLFELD MIT HÄKCHEN
LISTENFELD "Mit Hundebiss in dem Gebiet ist (NICHT) zu rechnen"

----------------

Internet und elektronische Post

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel Internet/eMail unter Internet.doc im Ordner "Eigene Dateien":
Beispiel:
M1 Ihre Antwort
M2 Ihre Antwort
M3 Ihre Antwort
M4 Ihre Antwort usw.

1. Wie müssen Sie die Suche im Suchfenster einer Suchmaschine formulieren bei folgender Suche: (Punkte: 1) Einträge, in denen die Worte "Schottland" und "Dudelsack" vorkommen +Schottland +Dudelsack
2. (Punkte: 1) Einträge, in denen das Wort "Lübeck", nicht aber das Wort "Marzipan" vorkommt. Lübeck -Marzipan
3. (Punkte: 1) Einträge, in denen der Ausdruck "Harry Potter" vorkommt - und zwar nur Treffer mit dieser Kombination, und nicht z.B. zusätzlich alle Eintragungen mit "Potter"? "Harry Potter"

Erklären Sie die folgenden Begriffe:
4. (Punkte: 2) URL Uniform Resource Locator; die Webadresse, z.B. Protokoll://Rechnername.domain.top level domain (http://www.name.de)
5. (Punkte: 2) Hyperlink Querverweis zu verwandten oder erklärenden Texteilen oder Webseiten. Oft sind diese unterstrichen, der Mauszeiger verwandelt sich bei ziehen über einen Hyperlink zu einer Hand.
6. (Punkte: 2) TCP/IP und was bewirkt es Transmission Control Protocol/Internet Protocol; legt fest, wie Daten in einem Netz adressiert und versendet werden; teilt große Datenmengen in kleine Pakete und versendet diese mit Empfänger- und Absenderadressen (jeweils in Form von IP-Adressen: Zahl.Zahl.Zahl.Zahl). Die Kontrolle, ob alle Pakete angekommen sind, erfolgt über Prüfsummen.

Was bedeuten die Top Level Domains?
7. (Punkte: 1) .biz Adresse ist aus der Wirtschaft/business
8. (Punkte: 1) .com Adresse ist ein kommerzieller Anbieter
9. (Punkte: 1) .mil Militär (nur USA)
10. (Punkte: 1) .org Adresse ist andere/anderweitige Organisation
11. (Punkte: 1) .ch Adresse ist aus der Schweiz
12. (Punkte: 1) .at Adresse ist aus Österreich

13. (Punkte: 2) Nennen Sie 6 Suchmaschinen bzw. Kataloge! z.B. AltaVista, Yahoo!, lycos, google, excite, msn, fireball, web.de (oder jeweils als Webadresse)
14. (Punkte: 2) Aus welchen Einzelkosten errechnen sich die Gesamtkosten für einen Internetanschluss? Internetpauschalgebühr oder Grundgebühr + Volumengebühr, Telefongebühren, Modem oder ISDN-Karte Software (Browser)
15. (Punkte: 1) Wenn Sie zusätzlich zu den Empfängern und Personen auf Kopie eine zusätzliche Empfangsadresse haben, die allen anderen Empfängern verborgen bleibt, wie heißt der Ausdruck? Blindkopie
16. (Punkte: 1) Was ist eine AutoSignatur? An ausgehende Mails wird automatisch eine abschließende Grußformel und/oder die Absenderdaten angehängt.
17. (Punkte: 1) Wieso ist das Einbauen eines Hyperlinks in ein eMail sinnvoll? Der Empfänger braucht auf eine interessante Webadresse einfach nur zu klicken (und nicht aufwendig zu tippen), um diese zu öffnen.
18. (Punkte: 1) Wieso könnte es beim Antworten auf ein eMail mit großem Anhang sinnvoll sein, diesen nicht wieder zurückzusenden? Die Maildatenbank bläht sich zunehmend auf und kostet zuviel Speicherkapazität.
19. (Punkte: 1) Was sind pdf-Dateien (Acrobat Reader)? Portable document format - ein universelles Dateiformat, welches bei Weitergabe alle Formatierungen und eingefügten Objekte des ursprünglichen Dokumentes beibehält, unabhängig von den verwendeten Programmen, Betriebssystemen und Druckern.
20. (Punkte: 1) Was sind Cookies Auf der Festplatte gespeicherte Textdateien, die Infos über die Internetsitzung enthalten. Damit können Server im Netz feststellen, von welchen PCs eine Verbindung zu einer Webseite hergestellt wurde.
21. (Punkte: 1) Was ist FTP und was ermöglicht es? Das File Transfer Protocol ermöglicht das Übertragen / Kopieren von Dateien / Updates / Treibern zwischen unterschiedlichen Rechnern.
22. (Punkte: 1) Was ist IP-Telefonie / Internettelefon? Über Mikro / Soundkarte / Lautsprecher ist das Telefonieren mit Computern über das Internet möglich.
23. (Punkte: 2) Suchmaschinen benutzen unterschiedliche Verfahren, um die Reihenfolge (entspricht ungefähr Wichtigkeit) der Ergebnisse (gefundene Webseiten) festzulegen. Welche Kriterien / Auslese von Eigenschaften der Webseiten könnten dabei benutzt werden - nennen Sie 2 Beispiele?

24. (Punkte: 2) Was gibt es für Sicherheitsrisiken im Internet - nennen Sie 2 Beispiele?


PC-Pass 1. Block 4. Prüfung Zurück zum Überblick

PC-Pass: 4. Prüfung (am 22. Februar 2006) für die Inhalte aus Block I:

Lösungshinweise: Die angegebenen Lösungsvorschläge sind Anregungen... ! Es reicht jeweils die Beschreibung EINES Weges, das Ausformulieren in ganzen Sätzen ist nicht notwendig!

Grundkenntnisse und Betriebssystem

1. (Punkte: 4) Erklären Sie kurz den Unterschied zwischen SPEICHERN, SPEICHERN UNTER, UMBENNEN und KOPIEREN - lässt sich das Dokument in der vorherigen Form noch aufrufen?. Erstellen Sie im Texteditor ein Dokument mit der Antwort dieser Frage speichern Sie diese im Ordner "Eigene Dateien" mit dem Namen suchen.txt. SPEICHERN aktualisiert den Inhalt, SPEICHERN UNTER erstellt eine weitere Datei, die bisherige bleibt unangetastet, KOPIEREN erstellt ein gleiches Doppel (z.B. für Tests), UMBENNEN lässt den Inhalt der Datei gleich, jedoch unter einem anderen Dateinamen.
2. (Punkte: 2) Mit welchem Befehl bzw. Werkzeug/Tool kann eine Diskette formatiert werden? Speichern Sie Ihre Antwort unter formatieren.txt in "Eigene Dateien". Linux-Tool: kfloppy ODER Linux-Konsole: fdformat ODER Windows-Konsole: format ODER Windows Oberfläche: Rechtsklick mit Maus auf a:
3. (Punkte: 2) Was bedeutet BIOS und was tut dieses? Speichern Sie Ihre Antwort unter bios.txt in "Eigene Dateien". basic input/output system (BIOS), ein Einfaches Eingabe/Ausgabe-System zur Steuerung Eingangs- und Ausgangsfunktionen des PCs (z.B. Initialisierung durch Booten, Selbsttest, Kommunikation mit Tastatur, Maus, Bildschirm usw.)
4. (Punkte: 1) Was ist eine Verknüpfung? Speichern Sie Ihre Antwort unter verknuepf.txt in "Eigene Dateien". Stellt ein Verweis auf einen gewünschten Ordner/Datei dar und kann z.B. in einer grafischen Oberfläche angeklickt werden.
5. (Punkte: 2) Was ist eine MAC-Adresse? Speichern Sie Ihre Antwort unter mac.txt in "Eigene Dateien". Eine eindeutige, unverwechselbare Adresse für Computer mit Ethernet-Anschluss.
6. (Punkte: 1) Was bedeutet ROM, z.B. bei CD-ROM? Speichern Sie Ihre Antwort unter rom.txt in "Eigene Dateien". Read only memory, darauf befindliche Informationen sind nicht veränderlich.

Tabellenkalkulation

1. (Punkte: 2) Erstellen Sie eine Tabelle, die zur Aufnahme von Daten für Fahrräder folgende Spaltenüberschriften hat: Vorname, Nachname, Ort, Modell, Farbe, Durchmesser, Dynamo, Anschaffungsjahr, Anschaffungswert. Die Spaltenüberschriften jeweils in Fettschrift sowie Unterstrichen
2. (Punkte: 3) Tragen Sie folgende Inhalte in obige Tabelle entsprechend ein (die Tabelle besteht somit zur Zeit aus 7 Zeilen einschließlich Überschrift sowie 9 Spalten):

3. (Punkte: 1) Verändern Sie die Spaltenbreite auf "Optimale Breite".
4. (Punkte: 1) Sortieren Sie nach dem Anschaffungsjahr - Absteigend.
5. (Punkte: 1) Fixieren Sie die linke Spalte sowie die Überschriftenzeile.
6. (Punkte: 2) Verändern Sie im ganzen Dokument die Schriftart auf Arial, Größe 10, Schriftfarbe dunkelblau
Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen radpass1.xls

7. (Punkte: 3) Formatieren Sie die Spalte mit dem Anschaffungswert in Euro: Das Eurozeichen soll vor der Zahl stehen, die Zahl ein Trennungspunkt bei den Tausenderstellen sowie keine Stellen hinter dem Komma haben.
8. (Punkte: 4) Fügen Sie eine weitere Spaltenüberschrift (Spalte 10) ein mit der Überschrift "2006" (als Jahreszahl). Bilden Sie eine Formel in den Feldern dieser Spalte, die Ihnen zwischen dem jeweiligen Anschaffungswert und der Spaltenüberschrift Spalte 10 die Differenz bildet ("Wie alt ist das Fahrrad dieses Jahr?") Setzen Sie den Teil der Formel, der sich auf 2006 bezieht, auf absolut.
9. (Punkte: 5) Fügen Sie eine weitere Spaltenüberschrift (Spalte 11) ein mit der Überschrift "Aktueller Wert". Bilden Sie eine Formel in den Feldern dieser Spalte, die Ihnen als WENN-DANN-Funktion/IF-THEN-Funktion in dem WENN-Feld prüft, ob die Differenz zwischen dem Anschaffungsjahr und 2006 größer als 10 ist, der Eintrag ist im DANN-Feld dann der Wert 0; im SONST-Feld kommt eine Formel hinein, die folgende Gleichung abbildet "Die Spaltenüberschrift (=2006) in absolut" minus "Anschaffungsjahr" - diesen Wert (Hinweis: Klammern für Punkt vor Strich beachten) mal 10% mal den "Anschaffungswert".
10. (Punkte: 5) Definieren Sie den Druckbereich so, dass die alle 7 Zeilen und die 9 Spalten enthalten sind (ohne die Zusatzfelder aus den vorigen Aufgaben). Die Überschrift ist als Wiederholungszeile einzustellen. Generell sollen beim Ausdruck Gitternetzlinien enthalten sein. Der Ausdruck soll Querformat haben, sowie horizontal und vertikal zentriert sein.
11. (Punkte: 3) Geben Sie dem Dokument in Seite einrichten in der Kopfzeile mit dem richtigen Befehl das heutige Datum, sowie im rechten Bereich der Kopfzeile mit den entsprechenden Befehlen/Feldern Seite 1 von 1 (Hinweis: "Seite 1 von 1 Seiten").
Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen radpass2.xls

Textverarbeitung

1. (Punkte: 4) Sie möchten eine Seite Ihrer Standard(absender)adresse als Aufkleber haben ... - mit folgenden Daten: (Hinweis: Auf Zweckform 3475, die ganze Seite). Speichern Sie dies als Dokument Standard.doc im Ordner "Eigene Dateien"

----------------
Vorname Nachname
Strasse
D-PLZ Ort
Vorwahl/000000
----------------

2. Sie möchten einen Serienbrief erstellen, um für jedes Fahrrad einen Fahrradpass zu erzeugen. Dazu sind unter anderem externe Daten notwendig - benutzen Sie hierzu bitte die Tabelle radpass2.xls. Das Serienbriefgrunddokument soll auf die Daten aus radpass2.xls zugreifen, ungefähr ausschauen wie im folgenden Beispiel (Die unterstrichenen Felder sind die Seriendruckfelder):
----------------
FAHRRADPASS
für: Vorname Nachname Ort
Modell, Farbe: Modell, Farbe
Reifendurchmesser in Zoll: Durchmesser
Dynamotype: Dynamo
Anschaffungsjahr, Anschaffungswert: Anschaffungsjahr, Anschaffungswert
----------------

(Punkte: 5) Speichern Sie das Serienbriefgrunddokument unter Serienbrief1.doc,
(Punkte: 4) sowie die verbundenen Daten unter Serienbrief2.doc in "Eigene Dateien"!

3. Erstellen Sie ein Dokument mit dem Inhalt:
----------------
Sommerfest - Organisation:

----------------
(Punkte: 2) Erstellen Sie dazu eine Fußzeile mit dem jeweiligen aktuellen Datum dem Dokumentennamen text1.doc und Ihrem Namen als Ersteller/in.
(Punkte: 1) Formatieren Sie den gesamten Text mit Schriftart Arial, Größe 12, Textfarbe grün
(Punkte: 1) Setzen Sie Aufzählungszeichen/Spiegelstriche vor die 3 Textpassagen - über die Schaltfläche in der Symbolleiste. Speichern Sie dieses unter text2.doc

4. Sie erstellen ein Formular, um dieses an alle Schüler weiterzuleiten, denn es wird Hilfe für die Sommerfest - Organisation benötigt.
(Punkte: 2) Erstellen Sie ein entsprechendes Formular und speichern es als Dokumentvorlage unter dem Namen Formular.dot in "Eigene Dateien":

"Ich unterstütze mit 5 Euro"
"Ich mache Standdienst"
"Ich bin bei der TheaterAG"
"Ich helfe bei Auf- und Abbau"

Das Formular soll ungefähr ausschauen wie im folgenden Beispiel (die GROSSGESCHRIEBENEN FELDER stellen die Formularfelder dar, die verwendet werden):

Helfer (Vorname/Nachname): TEXTFELD
Klassenstufe: TEXTFELD (Zahl)
Datum: FELDFUNKTION Zeit
Bringe Freund/Freundin mit: KONTROLLFELD MIT HÄKCHEN
Bringe folgende Hilfe: LISTENFELD

----------------

Internet und elektronische Post

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel Internet/eMail unter Internet.doc im Ordner "Eigene Dateien":
Beispiel:
M1 Ihre Antwort
M2 Ihre Antwort
M3 Ihre Antwort
M4 Ihre Antwort usw.

1. (Punkte: 1) Wie müssen Sie die Suche im Suchfenster einer Suchmaschine formulieren bei folgender Suche: Einträge, in denen die Worte "Lübeck" und "Marzipan" vorkommen +Lübeck +Marzipan
2. (Punkte: 1) Einträge, in denen das Wort "Schottland", nicht aber das Wort "Dudelsack" vorkommt. Schottland -Dudelsack
3. (Punkte: 1) Einträge, in denen der Ausdruck "James Bond" vorkommt - und zwar nur Treffer mit dieser Kombination, und nicht z.B. zusätzlich alle Eintragungen mit "James"? "James Bond"
4. (Punkte: 2) Was bedeuten folgende Top Level Domains: .biz und .atDie Adresse ist aus der Wirtschaft/business bzw. aus Österreich

Erklären Sie die folgenden Begriffe:
5. (Punkte: 2) HTML hypertext markup language; weltweit lesbare Beschreibungssprache im Internet
6. (Punkte: 3) HTTP und HTTPS Das HTTP-Protokoll dient der Adressierung der PCs über das Netz: hypertext transfer protocol; HTTPS-Protokoll wickelt gesicherte Transaktionen ab: hypertext transfer protocol secure.
7. (Punkte: 2) MP3 Abkürzung für MPEG 1 Layer 3 (Moving Picture Experts Group - verlustbehaftetes Kompressionsverfahren für Musik
8. (Punkte: 1) Cookies Auf der Festplatte gespeicherte Textdateien, die Infos über die Internetsitzung enthalten. Damit können Server im Netz feststellen, von welchen PCs eine Verbindung zu einer Webseite hergestellt wurde.
9. (Punkte: 1) IP-Telefonie / Internettelefon? Über Mikro / Soundkarte / Lautsprecher ist das Telefonieren mit Computern über das Internet möglich.
10. (Punkte: 1) Portal Suchmaschine/Katalog, die/der zusätzliche Leistungen anbietet (kostenlose eMail bzw. SMS, Nachrichten, online Eikaufsmöglichkeiten, downloads).
11. (Punkte: 1) Was sind pdf-Dateien (Acrobat Reader)? Portable document format - ein universelles Dateiformat, welches bei Weitergabe alle Formatierungen und eingefügten Objekte des ursprünglichen Dokumentes beibehält, unabhängig von den verwendeten Programmen, Betriebssystemen und Druckern.
12. (Punkte: 1) Wieso ist das Einbauen eines Hyperlinks in ein eMail sinnvoll? Der Empfänger braucht auf eine interessante Webadresse einfach nur zu klicken (und nicht aufwendig zu tippen), um diese zu öffnen.
13. (Punkte: 2) Aus welchen Einzelkosten errechnen sich die Gesamtkosten für einen Internetanschluss? Internetpauschalgebühr oder Grundgebühr + Volumengebühr, Telefongebühren, Modem oder ISDN-Karte Software (Browser)
14. (Punkte: 3) Was kann man gegen das Aufblähen des eMail-Postfachs tun - nennen Sie 3 Beispiele?

15. (Punkte: 3) Suchmaschinen benutzen unterschiedliche Verfahren, um die Reihenfolge (entspricht ungefähr Wichtigkeit) der Ergebnisse (gefundene Webseiten) festzulegen. Welche Kriterien / Auslese von Eigenschaften der Webseiten könnten dabei benutzt werden - nennen Sie 3 Beispiele?

16. (Punkte: 3) Was gibt es für Sicherheitsrisiken im Internet - nennen Sie 3 Beispiele?


PC-Pass 1. Block 5. Prüfung Zurück zum Überblick

PC-Pass: 5. Prüfung (am 12. Februar 2007) für die Inhalte aus Block I:

Lösungshinweise: Die angegebenen Lösungsvorschläge sind Anregungen... ! Es reicht jeweils die Beschreibung EINES Weges, das Ausformulieren in ganzen Sätzen ist nicht notwendig!

Grundkenntnisse und Betriebssystem

1. (Punkte: 4) Erklären Sie kurz den Unterschied zwischen SPEICHERN, SPEICHERN UNTER, UMBENNEN und KOPIEREN - lässt sich das Dokument in der vorherigen Form noch aufrufen?. Erstellen Sie im Texteditor ein Dokument mit der Antwort dieser Frage speichern Sie diese im Ordner "Eigene Dateien" mit dem Namen suchen.txt. SPEICHERN aktualisiert den Inhalt (der alte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung), SPEICHERN UNTER erstellt eine weitere Datei, die bisherige bleibt unangetastet, KOPIEREN erstellt ein gleiches Doppel (z.B. für Tests), UMBENNEN lässt den Inhalt der Datei gleich, jedoch unter einem anderen Dateinamen.
2. (Punkte: 2) Warum könnte eine Datensicherung/Backup sinnvoll sein (2 Stichworte). Speichern Sie Ihre Antwort unter sichern.txt in "Eigene Dateien". Hardwaredefekt, Softwaredefekt, Viren, Betriebssystem lässt sich wieder herstellen, Retten der persönlichen Dateien.
3. (Punkte: 2) Was bedeutet BIOS und was tut dieses? Speichern Sie Ihre Antwort unter bios.txt in "Eigene Dateien". basic input/output system (BIOS), ein Einfaches Eingabe/Ausgabe-System zur Steuerung Eingangs- und Ausgangsfunktionen des PCs (z.B. Initialisierung durch Booten, Selbsttest, Kommunikation mit Tastatur, Maus, Bildschirm usw.)
4. (Punkte: 2) Was ist ein Bootvirus, und wie funktioniert er? Speichern Sie Ihre Antwort unter virus.txt in "Eigene Dateien". (2 Stichworte) Er überschreibt bestimmte Bereiche des Bootsektors auf der Festplatte. Damit wird der Virus in den Arbeitsspeicher geladen, bevor ein Antivirusprogramm geladen wird; Übertragung z.B. über Disketten.

Tabellenkalkulation

1. (Punkte: 2) Erstellen Sie eine Tabelle, die verschiedene Telefonanbieter mit persönlichen Telefonierwünschen vergleicht. Sie hat folgende folgende Spaltenüberschriften: Anbieter, Netz, Grundpreis im Monat, Preis je Minute, Preis je SMS. Die Spaltenüberschriften jeweils in Kursivschrift sowie Unterstrichen
2. (Punkte: 3) Tragen Sie folgende Inhalte in obige Tabelle entsprechend ein (die Tabelle besteht somit im Augenblick aus 6 Zeilen einschließlich Überschrift sowie 5 Spalten):

3. (Punkte: 1) Verändern Sie die Spaltenbreite auf "Optimale Breite".
4. (Punkte: 1) Sortieren Sie nach dem Preis je Minute - Aufsteigend.
5. (Punkte: 1) Fixieren Sie die linke Spalte sowie die Überschriftenzeile.
6. (Punkte: 2) Verändern Sie im ganzen Dokument die Schriftart auf Times New Roman, Größe 12, Schriftfarbe dunkelblau
Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen telvergleich1.xls

7. (Punkte: 2) Formatieren Sie die Spalte 3, 4 und 5 in Euro: Das Eurozeichen soll vor der Zahl stehen, die Zahl 2 Stellen hinter dem Komma haben.
8. (Punkte: 4) Fügen Sie eine weitere Spaltenüberschrift (Spalte 6) ein mit dem Wert "80" als Eintrag in das Überschriftenfeld. Erstellen Sie für dieses Feld einen Kommentar mit dem Eintrag "Minutenwunsch". Setzen Sie den Wert auf absolut. Bilden Sie eine Formel in den Feldern dieser Spalte, die Ihnen den "Preis je Minute" mit dem absolut gesetzten Wert aus dem Überschriftenfeld multipliziert.
9. (Punkte: 4) Fügen Sie eine weitere Spaltenüberschrift (Spalte 7) ein mit dem Wert "100" als Eintrag in das Überschriftenfeld. Erstellen Sie für dieses Feld einen Kommentar mit dem Eintrag "Wunschanzahl SMS". Setzen Sie den Wert auf absolut. Bilden Sie eine Formel in den Feldern dieser Spalte, die Ihnen den "Preis je SMS" mit dem absolut gesetzten Wert aus dem Überschriftenfeld multipliziert.
10. (Punkte: 2) Addieren Sie in einer weiteren Spalte (Spalte 8) mit der Überschrift SUMME den Grundpreis (Spalte 3), den Preis für die Minuten (Spalte 6) und die Anzahl SMS (Spalte 7).
11. (Punkte: 5) Definieren Sie den Druckbereich so, dass die alle 6 Zeilen und die 8 Spalten enthalten sind. Die Überschrift ist als Wiederholungszeile einzustellen. Generell sollen beim Ausdruck Gitternetzlinien enthalten sein. Der Ausdruck soll Querformat haben, sowie horizontal und vertikal zentriert sein.
12. (Punkte: 3) Geben Sie dem Dokument in Seite einrichten in der Fußzeile mit dem richtigen Befehl das heutige Datum, sowie im rechten Bereich der Fußzeile mit den entsprechenden Befehlen/Feldern Seite 1 von 1 (Hinweis: "Seite 1 von 1 Seiten").
Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen telvergleich2.xls

Textverarbeitung

1. (Punkte: 4) Sie möchten eine Seite Ihrer Standard(absender)adresse als Aufkleber haben ... - mit folgenden Daten: (Hinweis: Auf Zweckform 3475, die ganze Seite). Speichern Sie dies als Dokument Standard.doc im Ordner "Eigene Dateien"

----------------
Vorname Nachname
Strasse
D-PLZ Ort
Vorwahl/000000
----------------

2. Sie möchten einen Serienbrief erstellen, um für jeden Telefonanbieter eine Karteikarte zu erzeugen (DINA4-Blatt). Dazu sind unter anderem externe Daten notwendig - benutzen Sie hierzu bitte die Tabelle telvergleich1.xls, auf das das Serienbriefgrunddokument zugreifen soll. Es soll folgendem Beispiel nachgebildet sein (Die unterstrichenen Felder sind die Seriendruckfelder):

----------------
Telefon-SPASS
für: Anbieter
Netz: Netz
Grundpreis: Grundpreis
Minutenpreis: Preis je Minute
SMS-Preis: Preis je SMS
----------------

(Punkte: 5) Speichern Sie das Serienbriefgrunddokument unter Serienbrief1.doc,
(Punkte: 4) sowie die verbundenen Daten unter Serienbrief2.doc in "Eigene Dateien"!

3. Erstellen Sie ein Dokument mit dem Inhalt:
----------------
Bin umgezogen - NEUE Adresse:
Vorname Nachname
Strasse
D-PLZ Ort
Vorwahl/000000
----------------

(Punkte: 2) Erstellen Sie dazu eine Kopfzeile mit dem jeweiligen aktuellen Datum dem aktuellen Dokumentennamen und Ihrem Namen als Ersteller/in. Speichern Sie dieses Dokument ab unter dem Namen text1.doc
(Punkte: 2) Formatieren Sie den gesamten Text mit Schriftart Times New Roman, Größe 10, Textfarbe lila. Speichern Sie dieses Dokument unter text2.doc

4. Sie erstellen ein Formular, um dieses an alle Freunde weiterzuleiten - für Ihr Einstandsfest in Ihrer neuen Bleibe
(Punkte: 2) Erstellen Sie ein entsprechendes Formular und speichern es als Dokumentvorlage unter dem Namen Formular.dot in "Eigene Dateien":
a) (Punkte: 2) nach dem Vermerk "Ich komme" (Vorname/Nachname):" folgt ein Textfeld
b) (Punkte: 2) nach dem Vermerk "Datum:" soll eine Feldfunktion Zeit verwendet werden
c) (Punkte: 2) nach dem Vermerk "Bringe Freund/Freundin mit:" folgt ein Kontrollfeld mit Häkchen
d) (Punkte: 5) nach dem Vermerk "Bringe mit:" folgt ein Listenfeld mit folgenden Einträgen:

"Bringe Kuchen mit"
"Bringe Salat mit"
"Bringe Apfelschorle mit"
"Bringe Mineralwasser mit"
"Bringe Spaß mit"

Das Formular soll ungefähr ausschauen wie im folgenden Beispiel (die GROSSGESCHRIEBENEN FELDER stellen die Formularfelder dar, die verwendet werden):

Ich komme (Vorname/Nachname): TEXTFELD
Datum: FELDFUNKTION Zeit
Bringe Freund/Freundin mit: KONTROLLFELD MIT HÄKCHEN
Bringe mit: LISTENFELD

----------------

Internet und elektronische Post

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel Internet/eMail unter Internet.doc im Ordner "Eigene Dateien":
Beispiel:
M1 Ihre Antwort
M2 Ihre Antwort
M3 Ihre Antwort
M4 Ihre Antwort usw.

1. (Punkte: 1) Wie müssen Sie die Suche im Suchfenster einer Suchmaschine formulieren bei folgender Suche: Einträge, in denen die Worte "Wiesn" oder "Oktoberfest" vorkommen Wiesn OR Oktoberfest
2. (Punkte: 1) Einträge, in denen das Wort "Heilbronn", nicht aber das Wort "Neckar" vorkommt. Heilbronn -Neckar
3. (Punkte: 1) Einträge, in denen der Ausdruck "James Bond" vorkommt - und zwar nur Treffer mit dieser Kombination, und nicht z.B. zusätzlich alle Eintragungen mit "James"? "James Bond"
4. (Punkte: 2) Was bedeuten folgende Top Level Domains: .nl und .ch Die Adresse ist aus den Niederlanden bzw. aus der Schweiz

Erklären Sie die folgenden Begriffe:
5. (Punkte: 2) URL Uniform Resource Locator; die Webadresse, z.B. Protokoll://Rechnername.domain.top level domain (http://www.name.de)
6. (Punkte: 2) Hyperlink Querverweis zu verwandten oder erklärenden Texteilen oder Webseiten. Oft sind diese unterstrichen, der Mauszeiger verwandelt sich bei ziehen über einen Hyperlink zu einer Hand.
7. (Punkte: 2) TCP/IP und was bewirkt es? Transmission Control Protocol/Internet Protocol; legt fest, wie Daten in einem Netz adressiert und versendet werden; teilt große Datenmengen in kleine Pakete und versendet diese mit Empfänger- und Absenderadressen (jeweils in Form von IP-Adressen: Zahl.Zahl.Zahl.Zahl). Die Kontrolle, ob alle Pakete angekommen sind, erfolgt über Prüfsummen.
8. (Punkte: 1) Blindkopie Wenn Sie zusätzlich zu den Empfängern und Personen auf Kopie eine zusätzliche Empfangsadresse haben, die allen anderen Empfängern verborgen bleibt
9. (Punkte: 1) AutoSignatur An ausgehende Mails wird automatisch eine abschließende Grußformel und/oder die Absenderdaten angehängt.
10. (Punkte: 1) FTP und was ermöglicht es? Das File Transfer Protocol ermöglicht das Übertragen / Kopieren von Dateien / Updates / Treibern zwischen unterschiedlichen Rechnern.
11. (Punkte: 1) IP-Telefonie / Internettelefon Über Mikro / Soundkarte / Lautsprecher ist das Telefonieren mit Computern über das Internet möglich.
12. (Punkte: 1) GIF graphics interchange format; grafisches Austauschformat
13. (Punkte: 3) HTTP und HTTPS Das HTTP-Protokoll dient der Adressierung der PCs über das Netz: hypertext transfer protocol; HTTPS-Protokoll wickelt gesicherte Transaktionen ab: hypertext transfer protocol secure.
14. (Punkte: 2) PIN und TAN Persönliche ID-Nummer und Transaktionsnummer - 2 Begriffe aus dem Bereich elektronische Kontenführung
15. (Punkte: 1) Impressum Bei allen (geschäftsmäßig) betriebenen Webseite eine Info, wer für den Inhalt verantwortlich ist.
16. (Punkte: 1) FAQ Frequently Asked Questions - Ansammlung regelmäßig gestellter Fragen und Ihre Antworten.
17. (Punkte: 1) pdf-Dateien Portable document format - ein universelles Dateiformat, welches bei Weitergabe alle Formatierungen und eingefügten Objekte des ursprünglichen Dokumentes beibehält, unabhängig von den verwendeten Programmen, Betriebssystemen und Druckern.

18. (Punkte: 2) Welche Infos werden nicht über Suchmaschinen gefunden? (2 Stichworte) Inhalte geschützter Seiten, (tagesaktuelle) Nachrichten, Abfragen (z.B. Fahrplanauskunft), Inhalte ganz neuer Seiten.
19. (Punkte: 2) Was kann man gegen das Aufblähen des eMail-Postfachs tun - nennen Sie 4 Beispiele?

20. (Punkte: 2) Was gibt es für Sicherheitsrisiken im Internet - nennen Sie 4 Beispiele?


PC-Pass 1. Block 6. Prüfung Zurück zum Überblick

PC-Pass: 6. Prüfung (am 28. Januar 2008) für die Inhalte aus Block I:

Lösungshinweise: Die angegebenen Lösungsvorschläge sind Anregungen... ! Es reicht jeweils die Beschreibung EINES Weges, das Ausformulieren in ganzen Sätzen ist nicht notwendig!

Grundkenntnisse und Betriebssystem

1. (Punkte: 1) Erstellen Sie mit einem TextEditor ein Dokument mit dem Inhalt: "Computer sind auch nur Menschen" und speichern Sie dieses im Pfad/Ordner "Eigene Dateien" mit dem Namen b1.txt Computer sind auch nur Menschen
2. (Punkte: 2) Sie stellen fest, dass die Kennwörter der Benutzer in Ihrem Kreis keinen ausreichenden Schutz mehr bieten, diese sind inzwischen allgemein bekannt. Welche Kennworteinstellungen können Sie als Administrator/root ändern, um die Sicherheit zu erhöhen (2 Beispiele)? Speichern Sie Ihre Antwort unter b2.txt in Eigene Dateien Anzahl der Zeichen erhöhen; Ablauffrist für ein Passwort einstellen/verkürzen; Konto sperren bei z.B. 3 Anmeldungsfehlversuchen; Festlegen, wie viele Kennwörter verwendet sein müssen / und wie viele Tage diese mindestens gültig gewesen sein müssen, bevor ein altes Kennwort reaktiviert werden darf
3. (Punkte: 1) Binäres Zahlensystem - was bedeutet das (ein kurzer Hinweis genügt) und speichern Sie dieses in Eigene Dateien unter b3.txt 2 Zustände, z.B.: 0 und 1 (oder auch: an und aus bzw. ja und nein)
4. (Punkte: 2) Was gibt es für Eingabegeräte - Nennen Sie 4 und speichern Sie dieses in Eigene Dateien unter b4.txt Maus, Tastatur, Grafiktablett, Sensoren, Digitalkamera, Scanner, Mikrofon, Leseeinrichtung für Chip und Speicherkarte
5. (Punkte: 2) Was ist die Taktung/Taktrate eines Computers? Speichern Sie die Antwort in Eigene Dateien unter b5.txt Befehle werden zyklisch in das Rechenwerk einer CPU geladen, bearbeitet und ausgegeben. Die Taktrate gibt in z.B. MHz an, wieviele Zyklen je Sekunde eine CPU verarbeiten kann, je höher desto schneller.
6. (Punkte: 2) Nennen Sie 2 Punkte, die bei einem Vergleich von Tintenstrahldruckern gegenüber Laserdruckern für den einen oder anderen Typ sprechen könnten. Speichern Sie die Antwort in Eigene Dateien unter b6.txt Geringe Anschaffungskosten (+ Tinte), Mäßige Geschwindigkeit (- Tinte), Tinte begrenzt haltbar (- Tinte), Geringe Druckkosten je Seite (+ Laser), Ozonentwicklung (- Laser), wasserfeste/lichtechte Farbe (+ Laser)
7. (Punkte: 1) Was sind Unix, Linux, Windows, MAC OS, DOS, OS/2? Speichern Sie Ihre Antwort in Eigene Dateien unter b7.txt Betriebssysteme
8. (Punkte: 1) Was ist eine Flatrate? Speichern Sie Ihre Antwort in Eigene Dateien unter b8.txt Flatrate ist z.B. eine bestimmte definierte Nutzung gegen einen monatlich festen Betrag.

Tabellenkalkulation

1. (Punkte: 2) Erstellen Sie eine Tabelle, in der Sie eintragen können, was Sie wann an wen verliehen haben. Die Tabelle hat folgende Spaltenüberschriften: Vorname; Nachname; Strasse; PLZ; Ort; Leihobjekt; Verleihdatum; Wert; Die Spaltenüberschriften jeweils in Fettschrift sowie Unterstrichen
2. (Punkte: 2) Tragen Sie folgende Inhalte in obige Tabelle entsprechend ein:

3. (Punkte: 1) Verändern Sie die Spaltenbreite auf "Optimale Breite" .
4. (Punkte: 2) Sortieren Sie nach Datum absteigend, also das jüngste Datum oben.
5. (Punkte: 3) Geben Sie dem Dokument in Seite einrichten in der Kopfzeile mit dem richtigen Befehl das heutige Datum, sowie im rechten Bereich der Kopfzeile mit den entsprechenden Befehlen/Feldern Seite 1 von 1 (Hinweis: "Seite 1 von 1 Seiten").
6. (Punkte: 2) Formatieren Sie die Spalte "Wert" auf EURO mit 2 Stellen nach dem Komma.
7. Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen adressen1.xls
8. (Punkte: 3) Bilden Sie unter den Werten in der Spalte "Wert" eine Summe über die Werte, diese Summe soll doppelt unterstrichen und die Zelle in rot gefärbt sein.
9. (Punkte: 3) Verschieben Sie die Spalte mit dem "Leihobjekt" als neue 1. Spalte vor die Spalte mit den Vornamen (ohne diese zu löschen, hinten soll natürlich keine Leerspalte übrigbleiben).
10. (Punkte: 2) Fixieren Sie die Überschriftenzeile sowie die neue linke Spalte "Leihobjekt"
11. (Punkte: 5) Definieren Sie den Druckbereich so, dass alle Spalten und von den Zeilen die Überschriftenzeile und die 4 Wertezeilen, nicht jedoch die Zeile mit der Summe enthalten ist. Die Überschrift ist als Wiederholungszeile einzustellen. Generell sollen beim Ausdruck Gitternetzlinien enthalten sein. Der Ausdruck soll Querformat haben sowie horizontal und vertikal zentriert sein (= in der Mitte liegen).
12. (Punkte: 5) Erstellen Sie aus den Werten der letzten Spalte (= Spalte "Wert") ein Torten- bzw. Kreisdiagramm, welches die Beschreibungen aus der 1. Spalte (= Spalte "Leihobjekt") als Legende (= Rubrikenachsenbeschriftung) hat - als Objekt auf dem gleichen Excel Tabellenblatt (Achtung Hinweis: bei der Rubrikenachsenbeschriftung Vorsicht, dass nicht die Überschrift mit erwischt wird).
13. Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen adressen2.xls

Textverarbeitung

1. (Punkte: 4) Sie möchten eine Seite Ihrer Standard(absender)adresse als Aufkleber haben ... - mit folgenden Daten: (Hinweis: Auf Zweckform 3475, die ganze Seite). Speichern Sie dies als Dokument Standard.doc im Ordner "Eigene Dateien"

----------------
Vorname Nachname
Strasse
D-PLZ Ort
Vorwahl/000000
----------------

2. Sie möchten einen Serienbrief (DINA4-Blatt) erstellen, um endlich Ihre verliehenen Sachen zurückzubekommen. Dazu sind unter anderem externe Daten notwendig - benutzen Sie hierzu bitte die Tabelle adressen1.xls, auf das das Serienbriefgrunddokument zugreifen soll. Es soll folgendem Beispiel nachgebildet sein (Die unterstrichenen Felder sind die Seriendruckfelder):

----------------
Absendervor- und -nachname, Absenderstraße, PLZ Absenderort

Vorname Nachname
Strasse
PLZ Ort
--------------------------------28.01.2008

Bitte schenkt mir nicht folgendes zu meinem Geburtstag!

HalloVorname,

seit dem Verleihdatum habe ich Dir ausgeliehen: Leihobjekt - bitte bringt es mir doch zum nächsten Kino-Abend wieder - Vielen Dank im voraus!

Viele Grüße
Absendername
----------------
(Punkte: 5) Speichern Sie das Serienbriefgrunddokument unter Serienbrief1.doc,
(Punkte: 4) sowie die verbundenen Daten unter Serienbrief2.doc in "Eigene Dateien"!


3. Erstellen Sie ein Dokument mit dem Inhalt:
----------------
Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur unzweckmäßige Kleidung.
Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter, oder es bleibt, wie es ist.
Morgenstund hat Gold im Mund, doch damit sieht man auch nicht besser aus.
----------------

4. Stellen Sie sich vor, Sie sind Pizza-Ausfahrer.
(Punkte: 2) Erstellen Sie ein Formular für Ihre ausgefahrenen Pizza-Lieferungen und speichern es als Dokumentvorlage unter dem Namen Formular.dot in Eigene Dateien:
(Punkte: 1) nach dem Vermerk "Name des Empfängers/Ort/Telefon:" folgt ein Textfeld
(Punkte: 2) nach dem Vermerk "Lieferwert in Euro" folgt ein Textfeld, welches eine Zahl enthalten soll
(Punkte: 2) nach dem Vermerk "Datum" soll eine Feldfunktion Zeit verwendet werden
(Punkte: 2) nach dem Vermerk "Trinkgeld erhalten?" folgt ein Kontrollfeld mit Häkchen

Das Formular soll ungefähr ausschauen wie im folgenden Beispiel (die groß geschriebenen Worte stellen die Formularfelder dar, die verwendet werden):
----------------
Name des Empfängers/Ort/Telefon: - TEXTFELD
Lieferwert in Euro: - TEXTFELD (Zahl)
Datum: - FELDFUNKTION Zeit
Trinkgeld erhalten?: - KONTROLLFELD mit Häkchen
----------------

Internet und elektronische Post

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel Internet/eMail unter Internet.doc im Ordner Eigene Dateien - Beispiel:
I 1 Ihre Antwort
I 2 Ihre Antwort
I 3 Ihre Antwort
I 4 Ihre Antwort usw.

1. (Punkte: 1) Einträge, in denen die Worte "Schweden" und "Elch" vorkommen. +Schweden +Elch
2. (Punkte: 2) Einträge, in denen das Wort "Norwegen", nicht aber das Wort "Troll" vorkommt. Norwegen -Troll
3. (Punkte: 2) Einträge, in denen der Ausdruck "Latte Macchiato" vorkommt - und zwar nur Treffer mit dieser Kombination, und nicht z.B. zusätzlich alle Eintragungen mit "Latte"? "Latte Macchiato"
4. (Punkte: 1) Was bedeutet Blindkopie? Den Empfängern und den Personen, die auf Kopie stehen, bleibt verborgen, dass noch weitere Personen dieses Mail empfangen.
5. (Punkte: 2) Provider? Stellt den Internetzugang über Einwahlknoten zur Verfügung und berechnet das Zugangsrecht nach bestimmten Tarifen.
6. (Punkte: 1) Wieso ist das Einbauen eines Hyperlinks in ein eMail sinnvoll? Der Empfänger braucht auf eine interessante Webadresse einfach nur zu klicken (und nicht aufwendig zu tippen), um diese zu öffnen.
7. (Punkte: 3) TCP/IP und was bewirkt es? Transmission Control Protocol/Internet Protocol; legt fest, wie Daten in einem Netz adressiert und versendet werden; teilt große Datenmengen in kleine Pakete und versendet diese mit Empfänger- und Absenderadressen (jeweils in Form von IP-Adressen: Zahl.Zahl.Zahl.Zahl). Die Kontrolle, ob alle Pakete angekommen sind, erfolgt über Prüfsummen.
8. (Punkte: 1) Was ist eine Lesebestätigung in einem eMail? Der Absender weiß, wenn er diese Bestätigung bekommt, dass der Empfänger die Nachricht geöffnet/gelesen hat. ODER: ... dass beim Empfänger der Inhalt/die Nachricht sicher angekommen ist.
9. (Punkte: 1) Wieso könnte es beim Antworten auf ein eMail mit großem Anhang sinnvoll sein, diesen nicht wieder zurückzusenden? Die Maildatenbank bläht sich zunehmend auf und kostet zuviel Speicherkapazität.
Was bedeuten die Top Level Domains?
10. (Punkte: 1) .biz Adresse ist aus der Wirtschaft/business
11. (Punkte: 1) .ch Adresse ist aus der Schweiz
12. (Punkte: 1) .at Adresse ist aus Österreich
13. (Punkte: 1) Was sind pdf-Dateien (Acrobat Reader)? Portable document format - ein universelles Dateiformat, welches bei Weitergabe alle Formatierungen und eingefügten Objekte des ursprünglichen Dokumentes beibehält, unabhängig von den verwendeten Programmen, Betriebssystemen und ruckern.
14. (Punkte: 2) MP3 Abkürzung für MPEG 1 Layer 3 (Moving Picture Experts Group - verlustbehaftetes Kompressionsverfahren für Musik
15. (Punkte: 1) Cookies Auf der Festplatte gespeicherte Textdateien, die Infos über die Internetsitzung enthalten. Damit können Server im Netz feststellen, von welchen PCs eine Verbindung zu einer Webseite hergestellt wurde.
16. (Punkte: 1) FTP und was ermöglicht es? Das File Transfer Protocol ermöglicht das Übertragen / Kopieren von Dateien / Updates / Treibern zwischen unterschiedlichen Rechnern.
17. (Punkte: 1) GIF graphics interchange format; grafisches Austauschformat
18. (Punkte: 2) Warum kann es sinnvoll sein, den Internetbrowser auf einem Benutzerkonto und nicht auf dem Admin/root-Konto laufen zu lassen? Ein Virus kann mit den wenigen Rechten des Benutzers vergleichsweise wenig Schaden anrichten.
19. (Punkte: 3) Stellen Sie die jeweiligen Aussagen gegebenenfalls richtig: 1-, 2+, 3-, 4-, 5-, 6+

  1. Antivirenprogramme müssen nicht regelmäßig auf dem neuesten Stand gehalten werden.
  2. Mit einem PKI (Public Key Infrastructure, ein assymetrisscher Schlüssel) fällt es unberechtigten Personen schwerer, die (abgefangenen) Mails zu lesen.
  3. E-Mail-Anhänge von anonymer Quelle öffnet man direkt, ein Speichern zum vorherigen Prüfen kostet zu viel Zeit.
  4. Passwörter speichert man am besten auf dem PC lokal ab oder hängt irgendwelche Zettel mit Passwörtern an den Bildschirm.
  5. Das Vorschaufenster ist sicher, da hier z.B. ActiceX Elemente noch keine Vireninfektion auslösen können.
  6. Datensicherung ist notwendig, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein.

PC-Pass 1. Block 7. Prüfung Zurück zum Überblick

PC-Pass: 7. Prüfung (am 20. Februar 2009) für die Inhalte aus Block I:

Lösungshinweise: Die angegebenen Lösungsvorschläge sind Anregungen... ! Es reicht jeweils die Beschreibung EINES Weges, das Ausformulieren in ganzen Sätzen ist nicht notwendig!

Grundkenntnisse und Betriebssystem

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel "Grundkenntnisse und Betriebssystem" unter Betriebssystem.doc im Ordner "Eigene Dateien" - Beispiel:
B 1 Ihre Antwort
B 2 Ihre Antwort
B 3 Ihre Antwort
B 4 Ihre Antwort usw.

1. (Punkte: 1) Was sind SuSE, Fedora, RedHat, Ubuntu, Debian? Verschiedene Linux-Distributionen ODER Linux Betriebssysteme

2. (Punkte: 1) Was bedeuten bei den Berechtigungen R (= read), W (=write) und X (=execute)? Leserecht, Schreib- und Änderungsrecht, Ausführungsrecht (z.B. für das Ausführen einer ausführbaren Datei)

3. (Punkte: 2) Warum gibt es bei den verschiedenen Programmen oft mehrere Versionen von einem Programm? (2 Stichworte) Verschieden großer Programmumfang, für Pentium oder andere, für Linux/Windows/MAC, für 32 oder 64 Bit ...

4. (Punkte: 2) Was ist die Taktung/Taktrate eines Computers? Befehle werden zyklisch in das Rechenwerk einer CPU geladen, bearbeitet und ausgegeben. Die Taktrate gibt in z.B. MHz an, wieviele Zyklen je Sekunde eine CPU verarbeiten kann, je höher desto schneller.

5. (Punkte: 2) Nennen Sie 2 Punkte, die bei einem Vergleich von Tintenstrahldruckern gegenüber Laserdruckern für den einen oder anderen Typ sprechen könnten. Geringe Anschaffungskosten (+ Tinte), Mäßige Geschwindigkeit (- Tinte), Tinte begrenzt haltbar (- Tinte), Geringe Druckkosten je Seite (+ Laser), Ozonentwicklung (- Laser), wasserfeste/lichtechte Farbe (+ Laser)

6. (Punkte: 2) Erklären Sie kurz den Unterschied zwischen SPEICHERN, SPEICHERN UNTER, UMBENNEN und KOPIEREN - lässt sich das Dokument in der vorherigen Form noch aufrufen?. SPEICHERN aktualisiert den Inhalt (der alte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung), SPEICHERN UNTER erstellt eine weitere Datei, die bisherige bleibt unangetastet, KOPIEREN erstellt ein gleiches Doppel (z.B. für Tests), UMBENNEN lässt den Inhalt der Datei gleich, jedoch unter einem anderen Dateinamen.

7. (Punkte: 2) Was ist ein Bootvirus, und wie funktioniert er? Speichern Sie Ihre Antwort unter virus.txt in "Eigene Dateien". (2 Stichworte) Er überschreibt bestimmte Bereiche des Bootsektors auf der Festplatte. Damit wird der Virus in den Arbeitsspeicher geladen, bevor ein Antivirusprogramm geladen wird; Übertragung z.B. über Disketten und übertragene Dateien.

Tabellenkalkulation

1. (Punkte: 2) Erstellen Sie eine Tabelle, in der Sie unter anderem zu den Personen die Spitznamen und die Klassenstufe/Abteilung (a oder b oder c) eintragen können. Die Tabelle hat folgende Spaltenüberschriften: Spitzname; Geschlecht; Vorname; Nachname; Klassenstufe/Abteilung; Die Spaltenüberschriften jeweils in Fettschrift sowie Kursiv.
2. (Punkte: 2) Tragen Sie folgende Inhalte in obige Tabelle entsprechend ein:

3. (Punkte: 1) Verändern Sie die Spaltenbreite aller Spalten auf "Optimale Breite".
4. (Punkte: 1) Sortieren Sie nach Spitzname aufsteigend.
5. (Punkte: 3) Geben Sie dem Dokument in Seite einrichten in der Kopfzeile im linken Bereich mit dem richtigen Befehl das heutige Datum, sowie im rechten Bereich der Kopfzeile mit den entsprechenden Befehlen/Feldern Seite 1 von 1 (Hinweis: "Seite 1 von 1 Seiten").
6. Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen adressen1.xls
7. (Punkte: 1) Erstellen Sie eine Tabelle, in der Sie die Ergebnisse einer ausgewerteten Befragung in den verschiedenen Klassenstufen/Abteilungen (a oder b oder c) die genannten abendlichen Lieblingsbeschäftigungen eintragen können. Die Tabelle hat folgende Spaltenüberschriften: Lieblingsbeschäftigung; a; b; c; Die Spaltenüberschriften jeweils in Fettschrift sowie Unterstrichen.
8. (Punkte: 2) Tragen Sie folgende Inhalte in obige Tabelle entsprechend ein:

9. (Punkte: 1) Verändern Sie die Spaltenbreite aller Spalten auf "Optimale Breite".
10. Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen Abend1.xls
11. (Punkte: 3) Bilden Sie unter den Werten in der 2., 3. und 4. Spalte jeweils eine Summe über die Werte, diese Summen sollen doppelt unterstrichen und die Zellen in gelb gefärbt sein. In der 1. Spalte muss noch auf der gleichen Höhe (= unter den bisherigen Eintragungen) das Wort "SUMME" eingetragen werden.
12. (Punkte: 3) Bilden Sie in der 5. Spalte jeweils die Summe aus den vorigen Spalten, ebenso in der Zeile mit dem Inhalt "SUMME"; Als Überschrift (in die erste Zeile) tragen Sie bitte auch das Wort "SUMME" ein.
13. (Punkte: 2) Fixieren Sie die Überschriftenzeile sowie die linke Spalte, so dass beim möglichen Scrollen diese nicht verschwinden.
14. (Punkte: 4) Definieren Sie den Druckbereich so, dass alle Spalten und Zeilen enthalten sind. Die Überschrift ist als Wiederholungszeile einzustellen. Generell sollen beim Ausdruck Gitternetzlinien enthalten sein. Der Ausdruck soll Querformat haben sowie horizontal und vertikal zentriert sein (= in der Mitte liegen).
15. (Punkte: 5) Erstellen Sie aus den Werten der letzten Spalte (= Spalte "SUMME") ein Torten- bzw. Kreisdiagramm, welches die Beschreibungen aus der 1. Spalte (= Spalte "Lieblingsbeschäftigung") als Legende (= Rubrikenachsenbeschriftung) hat - als Objekt auf dem gleichen Tabellenblatt (Achtung Hinweis: bei der Rubrikenachsenbeschriftung Vorsicht, dass nicht die Überschrift mit erwischt wird).
16. Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen Abend2.xls

Textverarbeitung

1. (Punkte: 4) Sie möchten eine Seite Ihrer Standard(absender)adresse als Aufkleber haben ... - mit folgenden Daten: (Hinweis: Auf Zweckform 3475, die ganze Seite). Speichern Sie dies als Dokument Standard.doc im Ordner "Eigene Dateien"

----------------
Vorname Nachname
Strasse
D-PLZ Ort
Vorwahl/000000
----------------

2. Sie möchten einen Serienbrief erstellen, um eine Befragung zu den abendlichen Lieblingsbeschäftigungen durchzuführen. Dieses Blatt würde dann personalisiert (= mit dem jeweiligen Namen ausgefüllt) an alle Empfänger verteilt werden. Dazu sind unter anderem externe Daten notwendig - benutzen Sie hierzu bitte die Tabelle adressen1.xls, auf das das Serienbriefgrunddokument zugreifen soll. Es soll folgendem Beispiel nachgebildet sein (Die unterstrichenen Felder sind die Seriendruckfelder):

----------------

Absender: Umfrage- und Marketingteam im gleichen Hause

An: Vorname Nachname
Klassenstufe/Abteilung: Klassenstufe/Abteilung


--------------------------------20.02.2009

Hallo Spitzname,

im Rahmen unserer heutigen Befragung möchten wir Deine abendliche Lieblingsbeschäftigung wissen, bitte kreise das Passende an und gib den Zettel bis morgen wieder ab - vielen Dank im voraus!

Gemütlicher Abend
Tanzen
Essen
Musik
Kino
Natur
Computer

----------------
Viele Grüße
Absendername
----------------

(Punkte: 5) Speichern Sie das Serienbriefgrunddokument unter Serienbrief1.doc,
(Punkte: 4) sowie die verbundenen Daten unter Serienbrief2.doc in "Eigene Dateien"!

3. Erstellen Sie ein Dokument mit dem Inhalt:

----------------

Der Cottbusser Postkutscher putzt den Cottbusser Postkutschkasten.
Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid.
Fischers Fritz fischt frische Fische, frische Fische fischt Fischers Fritz.

----------------

4. Stellen Sie sich vor, Sie organisieren ein großes Fantasy-Spiel.

(Punkte: 2) Erstellen Sie ein Formular für die jeweiligen Ausgangsstände der verschiedenen Mitspieler und speichern es als Dokumentvorlage unter dem Namen Formular.dot in Eigene Dateien:
(Punkte: 1) Nach dem Vermerk "Spielername:" folgt ein normales Textfeld
(Punkte: 3) Nach "Anzahl Goldtaler" und "Anzahl Spiel-/Kraftpunkte" folgt jeweils ein Textfeld, welches ausschließlich eine Zahl enthalten darf
(Punkte: 2) Nach dem Vermerk "Mannschaft" folgt ein Listenfeld mit folgenden Einträgen:

Das Formular soll ungefähr ausschauen wie im folgenden Beispiel (die groß geschriebenen Worte stellen die Formularfelder dar, die verwendet werden):
----------------
Spielername: - TEXTFELD
Anzahl Goldtaler: - TEXTFELD (Zahl)
Anzahl Spiel-/Kraftpunkte: - TEXTFELD (Zahl)
Mannschaft: - LISTENFELD
----------------

Internet und elektronische Post

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel Internet/eMail unter Internet.doc im Ordner Eigene Dateien - Beispiel:
I 1 Ihre Antwort
I 2 Ihre Antwort
I 3 Ihre Antwort
I 4 Ihre Antwort usw.

Wie müssen Sie die Suche im Suchfenster einer Suchmaschine formulieren bei folgender Suche:
1. (Punkte: 2) Einträge, in denen die Begriffe "Unterland" oder "Hohenlohe" vorkommen Unterland OR Hohenlohe
2. (Punkte: 2) Einträge, in denen das Wort "Schach", nicht aber das Wort "Matt" vorkommt. Schach - Matt
3. (Punkte: 2) Einträge, in denen der Ausdruck "Latte Macchiato" vorkommt - und zwar nur Treffer mit dieser Kombination, und nicht z.B. zusätzlich alle Eintragungen mit "Latte"? "Latte Macchiato"

Was bedeuten die Top Level Domains?

4. (Punkte: 1) .ru Adresse ist aus Russland
5. (Punkte: 1) .be Adresse ist aus Belgien
6. (Punkte: 1) .se Adresse ist aus Schweden

Erklären Sie die folgenden Begriffe:
7. (Punkte: 2) MP3 Abkürzung für MPEG 1 Layer 3 (Moving Picture Experts Group - verlustbehaftetes Kompressionsverfahren für Musik
8. (Punkte: 1) Cookies Auf der Festplatte gespeicherte Textdateien, die Infos über die Internetsitzung enthalten. Damit können Server im Netz feststellen, von welchen PCs eine Verbindung zu einer Webseite hergestellt wurde.
9. (Punkte: 1) FTP - und was ermöglicht es? Das File Transfer Protocol ermöglicht das Übertragen / Kopieren von Dateien / Updates / Treibern zwischen unterschiedlichen Rechnern.
10. (Punkte: 2) URL Uniform Resource Locator; die Webadresse, z.B. Protokoll://Rechnername.domain.top level domain (http://www.name.de)
11. (Punkte: 2) Hyperlink Querverweis zu verwandten oder erklärenden Texteilen oder Webseiten. Oft sind diese unterstrichen, der Mauszeiger verwandelt sich bei ziehen über einen Hyperlink zu einer Hand.
12. (Punkte: 1) Blindkopie Wenn Sie zusätzlich zu den Empfängern und Personen auf Kopie eine zusätzliche Empfangsadresse haben, die allen anderen Empfängern verborgen bleibt
13. (Punkte: 1) AutoSignatur An ausgehende Mails wird automatisch eine abschließende Grußformel und/oder die Absenderdaten angehängt.
14. (Punkte: 3) Was kann man gegen das Aufblähen des eMail-Postfachs tun - nennen Sie 3 Beispiele?

15. (Punkte: 3) Suchmaschinen benutzen unterschiedliche Verfahren, um die Reihenfolge (entspricht ungefähr Wichtigkeit) der Ergebnisse (gefundene Webseiten) festzulegen. Welche Kriterien / Auslese von Eigenschaften der Webseiten könnten dabei benutzt werden - nennen Sie 3 Beispiele?

16. (Punkte: 3) Was gibt es für Sicherheitsrisiken im Internet - nennen Sie 3 Beispiele?


PC-Pass 1. Block 8. Prüfung Zurück zum Überblick

PC-Pass: 8. Prüfung (am 19. Februar 2010) für die Inhalte aus Block I:

Lösungshinweise: Die angegebenen Lösungsvorschläge sind Anregungen... ! Es reicht jeweils die Beschreibung EINES Weges, das Ausformulieren in ganzen Sätzen ist nicht notwendig!

Grundkenntnisse und Betriebssystem

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel "Grundkenntnisse und Betriebssystem" unter Betriebssystem.doc im Ordner "Eigene Dateien" - Beispiel:
B 1 Ihre Antwort
B 2 Ihre Antwort
B 3 Ihre Antwort
B 4 Ihre Antwort usw.

1. (Punkte: 1) Was sind SuSE, Fedora, RedHat, Ubuntu, Debian? Verschiedene Linux-Distributionen ODER Linux Betriebssysteme

2. (Punkte: 1) Was bedeuten bei den Berechtigungen R (= read), W (=write) und X (=execute)? Leserecht, Schreib- und Änderungsrecht, Ausführungsrecht (z.B. für das Ausführen einer ausführbaren Datei)

3. (Punkte: 2) Nennen Sie 2 Punkte, die bei einem Vergleich von Tintenstrahldruckern gegenüber Laserdruckern für den einen oder anderen Typ sprechen könnten. Geringe Anschaffungskosten (+ Tinte), Mäßige Geschwindigkeit (- Tinte), Tinte begrenzt haltbar (- Tinte), Geringe Druckkosten je Seite (+ Laser), Ozonentwicklung (- Laser), wasserfeste/lichtechte Farbe (+ Laser)

4. (Punkte: 2) Was ist ein Bootvirus, und wie funktioniert er? (2 Stichworte) Er überschreibt bestimmte Bereiche des Bootsektors auf der Festplatte. Damit wird der Virus in den Arbeitsspeicher geladen, bevor ein Antivirusprogramm geladen wird; Übertragung z.B. über Disketten und übertragene Dateien.

5. (Punkte: 2) Sie stellen fest, dass die Kennwörter der Benutzer in Ihrem Kreis keinen ausreichenden Schutz mehr bieten, diese sind inzwischen allgemein bekannt. Welche Kennworteinstellungen können Sie als Administrator/root ändern, um die Sicherheit zu erhöhen (2 Beispiele)? Anzahl der Zeichen erhöhen; Ablauffrist für ein Passwort einstellen/verkürzen; Konto sperren bei z.B. 3 Anmeldungsfehlversuchen; Festlegen, wie viele Kennwörter verwendet sein müssen / und wie viele Tage diese mindestens gültig gewesen sein müssen, bevor ein altes Kennwort reaktiviert werden darf

6. (Punkte: 2) Was bedeutet BIOS und was tut dieses? basic input/output system (BIOS), ein Einfaches Eingabe/Ausgabe-System zur Steuerung Eingangs- und Ausgangsfunktionen des PCs (z.B. Initialisierung durch Booten, Selbsttest, Kommunikation mit Tastatur, Maus, Bildschirm usw.)

7. (Punkte: 1) Was ist eine MAC-Adresse? Eine eindeutige, unverwechselbare Adresse für Computer mit Ethernet-Anschluss.

8. (Punkte: 1) Was bedeutet USB, und was wird damit gemacht? Universial Serial Bus - Verbindung eines Computers mit externen Geräten.

Tabellenkalkulation

1. (Punkte: 2) Erstellen Sie eine Tabelle, in der Sie (als Vorbereitung für ein Straßenfest, Schulfest oder Messe) notwendiges Material und einige Daten dazu eintragen. Die Tabelle hat folgende 5 Spaltenüberschriften: Material; Herkunft; Kosten; Anzahl kleiner Stand; Anzahl großer Stand. Die Spaltenüberschriften jeweils in Fettschrift sowie Kursiv.
2. (Punkte: 2) Tragen Sie folgende Inhalte in obige Tabelle entsprechend ein:

3. (Punkte: 1) Verändern Sie die Spaltenbreite aller Spalten auf "Optimale Breite".
4. (Punkte: 1) Sortieren Sie nach Herkunft (!) aufsteigend.
5. (Punkte: 3) Geben Sie dem Dokument in Seite einrichten in der Kopfzeile im linken Bereich mit dem richtigen Befehl das heutige Datum, sowie im rechten Bereich der Kopfzeile mit den entsprechenden Befehlen/Feldern Seite 1 von 1 (Hinweis: "Seite 1 von 1 Seiten").
6. (Punkte: 2) Formatieren Sie die 3. Spalte als Geldbetrag: Währung Euro, zwei Nachkommastellen
7. Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen Messe1.xls (Dateiformat xlsx oder opensource gleichwertig)
8. (Punkte: 2) Fixieren Sie die Überschriftenzeile, so dass beim möglichen Scrollen diese nicht verschwindet.
9. (Punkte: 2) Fügen Sie hinter der bisher letzten Spalte sowie zwischen 4. und 5. Spalte eine zusätzliche Spalte ein. Quasi als Überschrift wird jedoch in beide (Überschriften-)Felder die Zahl "5" eingefügt.
10. (Punkte: 3) Multiplizieren Sie in den 2 hinzugefügten Spalten die Werte aus der Spalte links davon (Anzahl kleiner Stand bzw. Anzahl großer Stand) mit der Zahl in der Überschriftenzeile (dieser Wert soll in der Formel auf "absolut" gesetzt werden).
11. (Punkte: 3) Summieren Sie die eben erhaltenen Ergebnisse (neue Spalte 5 und 7) in der Zeile unten dran (8. Zeile) - Achtung: die Werte in der Überschriftenzeile sind nicht mitzuzählen. Diese Summen sollen doppelt unterstrichen und die Zellen in gelb gefärbt sein.
12. (Punkte: 4) Definieren Sie den Druckbereich so, dass alle Spalten und Zeilen mit Inhalt enthalten sind. Die Überschrift ist als Wiederholungszeile einzustellen. Generell sollen beim Ausdruck Gitternetzlinien enthalten sein. Der Ausdruck soll Querformat haben sowie horizontal und vertikal zentriert sein (= in der Mitte liegen).
13. Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen Messe2.xls
14. (Punkte: 5) Erstellen Sie aus den Werten der 3. Spalte (= Spalte "Kosten") ein Torten- bzw. Kreisdiagramm, welches die Beschreibungen aus der 1. Spalte (= Spalte "Material") als Beschriftung) hat - als Objekt auf dem gleichen Tabellenblatt (Achtung: bei der Beschriftung Vorsicht, dass nicht die Überschrift mit erwischt wird).
15. Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen Messe3.xls

Textverarbeitung

1. (Punkte: 4) Sie möchten eine Seite Ihrer Standard(absender)adresse als Aufkleber haben ... - mit folgenden Daten: (Hinweis: Auf Zweckform 3475, die ganze Seite). Speichern Sie dies als Dokument Standard.doc (Dateiformat docx oder opensource gleichwertig) im Ordner "Eigene Dateien"

----------------
Vorname Nachname
Strasse
D-PLZ Ort
Vorwahl/000000
----------------

2. Sie möchten einen Serienbrief erstellen, um den Lieferanten für das kommende Straßenfest, Schulfest oder Messe eine Ankündigung für die Belieferung zur Festivität zukommen zu lassen. Befragung zu den abendlichen Lieblingsbeschäftigungen durchzuführen. Dieses Blatt würde dann personalisiert (= mit dem jeweiligen Firmen ausgefüllt) an alle Empfänger verteilt werden. Dazu sind unter anderem externe Daten notwendig - benutzen Sie hierzu bitte die Tabelle Messe1.xls, auf das das Serienbriefgrunddokument zugreifen soll. Es soll folgendem Beispiel nachgebildet sein (Die unterstrichenen Felder sind die Seriendruckfelder):

----------------

Absender: Umfrage- und Marketingteam

An: Herkunft im Ort

--------------------------------19.02.2010

Hallo Herkunft-Team,

im Rahmen des kommenden Fests informieren wir heute, dass wir einiges benötigen und bitte um rechtzeitige Planung. Es wird benötigt:

Material
zum Preis von Kosten je Einheit

Die genaue Zahl werden wir kurzfristig mitteilen, sobald wir wissen, wieviele Stände sich beteiligen werden.

----------------
Viele Grüße
Absendername
----------------

(Punkte: 5) Speichern Sie das Serienbriefgrunddokument unter Serienbrief1.doc,
(Punkte: 4) sowie die verbundenen Daten unter Serienbrief2.doc in "Eigene Dateien"!

3. Erstellen Sie ein Dokument mit dem Inhalt:

----------------

Elektro-nische Trenn-ungen
Urin-stinkt
Musi-knoten
Verein-samt
Bonbon-niere
Feuerwachs-tube
Nach-truhe
Kau-fladen
Souff-leuse
Tal-entförderung
Spar-gelernte
Heimatsch-lager

----------------

4. Stellen Sie sich vor, Sie organisieren Hilfe für ein Fest.

(Punkte: 2) Erstellen Sie ein Formular für die jeweiligen Stände der verschiedenen Beteiligten und speichern es als Dokumentvorlage unter dem Namen Formular.dot in Eigene Dateien:
(Punkte: 1) Nach dem Vermerk "Beteiligter:" folgt ein normales Textfeld.
(Punkte: 1) Nach dem Vermerk "Standnummer:" folgt ein Textfeld, welches ausschließlich eine Zahl enthalten darf.
(Punkte: 3) Nach "Aufbau soll erfolgen:" folgt ein Datumsfeld mit Uhrzeit.
(Punkte: 1) Am Ende wird noch ein Kontrollfeld mit Häkchen benötigt.

Das Formular soll ungefähr ausschauen wie im folgenden Beispiel (die groß geschriebenen Worte stellen die Formularfelder dar, die verwendet werden):
----------------
Beteiligter: - TEXTFELD
Standnummer: - TEXTFELD (Zahl)
Aufbau soll erfolgen: - FELDFUNKTION Zeit
Aufgebaut: - KONTROLLFELD mit Häkchen
----------------

Internet und elektronische Post

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel Internet/eMail unter Internet.doc im Ordner Eigene Dateien - Beispiel:
I 1 Ihre Antwort
I 2 Ihre Antwort
I 3 Ihre Antwort
I 4 Ihre Antwort usw.

Wie müssen Sie die Suche im Suchfenster einer Suchmaschine formulieren bei folgender Suche:
1. (Punkte: 2) Einträge, in denen die Begriffe "Schweiz" oder "Helvetia" vorkommen Schweiz OR Helvetia
2. (Punkte: 2) Einträge, in denen das Wort "Heilbronn", nicht aber das Wort "Kätchen" vorkommt. Heilbronn -Kätchen
3. (Punkte: 2) Einträge, in denen der Ausdruck "Lady Gaga" vorkommt - und zwar nur Treffer mit dieser Kombination, und nicht z.B. zusätzlich alle Eintragungen mit "Lady"? "Lady Gaga"

Was bedeuten die Top Level Domains?

4. (Punkte: 1) .biz Adresse ist aus der Wirtschaft/business
5. (Punkte: 1) .at Adresse ist aus Österreich
6. (Punkte: 1) .ch Adresse ist aus der Schweiz

Erklären Sie die folgenden Begriffe:
7. (Punkte: 1) GIF graphics interchange format; grafisches Austauschformat
8. (Punkte: 3) HTTP und HTTPS Das HTTP-Protokoll dient der Adressierung der PCs über das Netz: hypertext transfer protocol; HTTPS-Protokoll wickelt gesicherte Transaktionen ab: hypertext transfer protocol secure.
9. (Punkte: 1) Impressum Bei allen (geschäftsmäßig) betriebenen Webseite eine Info, wer für den Inhalt verantwortlich ist.
10. (Punkte: 1) FAQ Frequently Asked Questions - Ansammlung regelmäßig gestellter Fragen und Ihre Antworten.
11. (Punkte: 1) pdf-Dateien Portable document format - ein universelles Dateiformat, welches bei Weitergabe alle Formatierungen und eingefügten Objekte des ursprünglichen Dokumentes beibehält, unabhängig von den verwendeten Programmen, Betriebssystemen und Druckern.
12. (Punkte: 1) Was bedeutet Blindkopie? Den Empfängern und den Personen, die auf Kopie stehen, bleibt verborgen, dass noch weitere Personen dieses Mail empfangen.
13. (Punkte: 1) Wieso ist das Einbauen eines Hyperlinks in ein eMail sinnvoll? Der Empfänger braucht auf eine interessante Webadresse einfach nur zu klicken (und nicht aufwendig zu tippen), um diese zu öffnen.
14. (Punkte: 1) Was ist eine Lesebestätigung in einem eMail? Der Absender weiß, wenn er diese Bestätigung bekommt, dass der Empfänger die Nachricht geöffnet/gelesen hat. ODER: ... dass beim Empfänger der Inhalt/die Nachricht sicher angekommen ist.
15. (Punkte: 1) Wieso könnte es beim Antworten auf ein eMail mit großem Anhang sinnvoll sein, diesen nicht wieder zurückzusenden? Die Maildatenbank bläht sich zunehmend auf und kostet zuviel Speicherkapazität.
16. (Punkte: 1) Cookies Auf der Festplatte gespeicherte Textdateien, die Infos über die Internetsitzung enthalten. Damit können Server im Netz feststellen, von welchen PCs eine Verbindung zu einer Webseite hergestellt wurde.
17. (Punkte: 2) Warum kann es sinnvoll sein, den Internetbrowser auf einem Benutzerkonto und nicht auf dem Admin/root-Konto laufen zu lassen? Ein Virus kann mit den wenigen Rechten des Benutzers vergleichsweise wenig Schaden anrichten.
18. (Punkte: 2) Was ist eine Firewall? Eine kontrollierte Verbindung zwischen 2 Netzen (z.B. ein privates Netz und dem Internet oder 2 Bereichen desselben Netzwerkes).
19. (Punkte: 3) Stellen Sie die jeweiligen Aussagen gegebenenfalls richtig: 1-, 2+, 3-, 4-, 5-, 6+

  1. Antivirenprogramme müssen nicht regelmäßig auf dem neuesten Stand gehalten werden.
  2. Mit einem PKI (Public Key Infrastructure, ein assymetrisscher Schlüssel) fällt es unberechtigten Personen schwerer, die (abgefangenen) Mails zu lesen.
  3. E-Mail-Anhänge von anonymer Quelle öffnet man direkt, ein Speichern zum vorherigen Prüfen kostet zu viel Zeit.
  4. Passwörter speichert man am besten auf dem PC lokal ab oder hängt irgendwelche Zettel mit Passwörtern an den Bildschirm.
  5. Das Vorschaufenster ist sicher, da hier z.B. ActiceX Elemente noch keine Vireninfektion auslösen können.
  6. Datensicherung ist notwendig, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein.

PC-Pass 1. Block 9. Prüfung Zurück zum Überblick

PC-Pass: 9. Prüfung (am 15. Februar 2011) für die Inhalte aus Block I:

Lösungshinweise: Die angegebenen Lösungsvorschläge sind Anregungen... ! Es reicht jeweils die Beschreibung EINES Weges, das Ausformulieren in ganzen Sätzen ist nicht notwendig!

Grundkenntnisse und Betriebssystem

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel "Grundkenntnisse und Betriebssystem" unter Betriebssystem.doc (Dateiformat doc oder docx, oder opensource gleichwertig) im Ordner "Eigene Dateien" - Beispiel:
B 1 Ihre Antwort
B 2 Ihre Antwort
B 3 Ihre Antwort
B 4 Ihre Antwort usw.

1. (Punkte: 1) Was sind SuSE, Fedora, RedHat, Ubuntu, Debian? Verschiedene Linux-Distributionen ODER Linux Betriebssysteme

2. (Punkte: 1) Was bedeuten bei den Berechtigungen R (= read), W (=write) und X (=execute)? Leserecht, Schreib- und Änderungsrecht, Ausführungsrecht (z.B. für das Ausführen einer ausführbaren Datei)

3. (Punkte: 1) Binäres Zahlensystem - was bedeutet das (ein kurzer Hinweis genügt)? 2 Zustände, z.B.: 0 und 1 (oder auch: an und aus bzw. ja und nein)

4. (Punkte: 2) Was gibt es für Eingabegeräte? - Nennen Sie 4. Maus, Tastatur, Grafiktablett, Sensoren, Digitalkamera, Scanner, Mikrofon, Leseeinrichtung für Chip und Speicherkarte

5. (Punkte: 2) Was ist die Taktung/Taktrate eines Computers? Befehle werden zyklisch in das Rechenwerk einer CPU geladen, bearbeitet und ausgegeben. Die Taktrate gibt in z.B. MHz an, wieviele Zyklen je Sekunde eine CPU verarbeiten kann, je höher desto schneller.

6. (Punkte: 1) Was ist eine MAC-Adresse? Eine eindeutige, unverwechselbare Adresse für Computer mit Ethernet-Anschluss.

7. (Punkte: 1) Welche Vorteile bieten Software-Pakete (wie OpenOffice, Microsoft Office, Adobe CS Suite) für den Anwender anstatt einzelne verschiedene Programme? Nennen Sie (mindestens) einen Vorteil. Günstigerer Preis als die Summe der Einzelkomponenten; Einheitliche Bedienoberfläche; Nahtlose Zusammenarbeit zwischen den Programmen.

8. (Punkte: 3) Mögliche Bedrohungen und Gefährdungen für Computernetze von Betrieben und Organisationen wird sinnvollerweise mit vorbeugenden Sicherheitsmaßnahmen begegnet - Ordnen Sie richtig zu (z.B. A I, B IV, C II ...).
A) Infrastruktur
B) Personal
C) Organisation
D) Hardware/Software
E) Kommunikation
F) Notfallvorsorge

I) Datensicherung, Wartungsverträge
II) Entfernen nicht benötigter Leitungen (wegen unberechtigtem Anschliessen), Dokumentation und Kennzeichnung der Verkabelung, Sicherer Einsatz der Protokolle und Dienste (Sicherheitslöcher)
III) Schulungen, Einarbeitung
IV) USV (= Unterbrechungsfreie Stromversorgung), Zutrittsschutz, Überwachung
V) Passwortgebrauch und Passworthinterlegung, Dokumentation der Systemkonfiguration, Ernennung von Administrator und Vertretung
VI) Bildschirmsperre, Zugangsbeschränkungen für Benutzerkonten, Firewallabsicherung
A IV, B III, C V, D VI, E II, F I

Tabellenkalkulation

1. (Punkte: 6) Erstellen Sie eine Tabelle, die die Gesamtkosten verschiedener Handys umreisst. Tragen Sie folgende Inhalte in Tabelle entsprechend ein. Die 9 Spaltenüberschriften jeweils in Fettschrift.

Besitzer Handyanschaffungskosten Vertragsgrundgebühr Gebühren je SMS Gebühren je telefonierter Minute Freie SMS Freie Minuten Telefon Anzahl SMS Anzahl telefonierter Minuten
Anna 180 0 0,1 0,4 0 0 1500 5000
Britta 0 300 0,05 0,02 240 240 3800 6000
Chris 400 180 0,03 0,01 0 6000 6000 5400
Dennis 200 360 0,04 0,02 1800 1200 1680 7000

2. (Punkte: 1) Verändern Sie die Spaltenbreite aller Spalten auf "Optimale Breite".
3. (Punkte: 1) Sortieren Sie nach "Anzahl SMS" absteigend (!).
4. (Punkte: 2) Fixieren Sie sowohl die Überschriftenzeile, so dass diese beim möglichen Scrollen nach unten nicht verschwindet, als auch die linkeste Spalte, so dass diese beim Scrollen nach rechts nicht verschwindet.
Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen Handy1.xls (Dateiformat xls oder xlsx, oder opensource gleichwertig)

5. (Punkte: 2) Formatieren Sie die 2., 3., 4. und 5. Spalte als Geldbetrag: Währung Euro, zwei Nachkommastellen
6. (Punkte: 4) Ziel: Es sollen nun die angefallenen SMS ausgerechnet werden, die über das Kontingent der freien SMS angefallen sind. Fügen Sie dazu eine 10. Spalte mit der Überschrift "Wenn Dann SMS" ein. Erstellen Sie in den jeweiligen Feldern in der Spalte eine Wenn-Dann bzw. If-Then Funktion:
Wenn der Wert in der jeweiligen Zeile (z.B. Anna) in der Spalte 8 (z.B. 1500) grösser ist als der entsprechende Wert aus der Spalte 6 (z.B. 0), Dann als Formel den jeweiligen Wert aus Spalte 8 minus den Wert aus Spalte 6 (z.B. 1500-0), Sonst 0.
7. (Punkte: 4) Ziel: Es sollen nun die angefallenen telefonierten Minuten ausgerechnet werden, die über das Kontingent der freien Minuten angefallen sind. Fügen Sie dazu eine 11. Spalte mit der Überschrift "Wenn Dann Minuten" ein. Erstellen Sie in den jeweiligen Feldern in der Spalte eine Wenn-Dann bzw. If-Then Funktion:
Wenn der Wert in der jeweiligen Zeile (z.B. Britta) in der Spalte 9 (z.B. 6000) grösser ist als der entsprechende Wert aus der Spalte 7 (z.B. 240), Dann als Formel den jeweiligen Wert aus Spalte 9 minus den Wert aus Spalte 7 (z.B. 6000-240), Sonst 0.
Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen Handy2.xls (Dateiformat xls oder xlsx, oder opensource gleichwertig)

8. (Punkte: 5) Fügen Sie eine 12. Spalte ein, mit der Überschrift "Summen". Bilden Sie hier eine Formel je Zeile, die die Werte aus folgenden Spalten anzieht: (Wert aus Spalte 10) mal (Wert aus Spalte 4) + (Wert aus Spalte 11) mal (Wert aus Spalte 5). Formatierung der Überschrift: Fettschrift, Formatierung der Felder in Euro mit 2 Nachkommastellen.
9. (Punkte: 5) Definieren Sie für den Ausdruck so, dass Gitternetzlinien enthalten sind, der Ausdruck Querformat ist, die Überschrift als Wiederholungszeile eingestellt ist, in der Fusszeile mit dem richtigen Befehl das heutige Datum steht, sowie im rechten Bereich mit dem richtigen Befehl "Seite 1 von 1 Seiten".
Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen Handy3.xls (Dateiformat xls oder xlsx, oder opensource gleichwertig)

Textverarbeitung

1. (Punkte: 4) Sie möchten eine Seite Ihrer Standard(absender)adresse als Aufkleber haben ... - mit folgenden Daten: (Hinweis: Auf Zweckform 3475, die ganze Seite). Speichern Sie dies als Dokument Standard.doc (Dateiformat docx oder opensource gleichwertig) im Ordner "Eigene Dateien"

----------------
Vorname Nachname
Strasse
D-PLZ Ort
Vorwahl/000000
----------------

2. Sie möchten einen Serienbrief für die klasseninterne Umfrageauswertung (jährlichen Handykosten je Schüler/in) erstellen. Dazu sind unter anderem externe Daten notwendig - benutzen Sie hierzu bitte die Tabelle Handy3.xls, auf das das Serienbriefgrunddokument zugreifen soll. Es soll folgendem Beispiel nachgebildet sein (Die unterstrichenen Felder sind die Seriendruckfelder):

----------------

Absender: Umfrage- und Marketingteam
15.02.2011

----------------

Handy von: Besitzer

Handyanschaffungskosten: Handyanschaffungskosten
Vertragsgrundgebühr: Vertragsgrundgebühr
Gebühren je SMS: Gebühren je SMS
Gebühren je telefonierter: Minute Gebühren je telefonierter Minute
Freie SMS: Freie SMS
Freie Minuten Telefon: Freie Minuten Telefon
Anzahl SMS: Anzahl SMS
Anzahl telefonierter Minuten: Anzahl telefonierter Minuten

Summe Jahreskosten: Summen

----------------

(Punkte: 5) Speichern Sie das Serienbriefgrunddokument unter Serienbrief1.doc (Dateiformat doc oder docx, oder opensource gleichwertig),
(Punkte: 4) ... sowie die verbundenen Daten unter Serienbrief2.doc (Dateiformat doc oder docx, oder opensource gleichwertig) in "Eigene Dateien".



3. Erstellen Sie ein Dokument mit dem Inhalt:
----------------
Bin umgezogen - NEUE Adresse:
Vorname Nachname
Strasse
D-PLZ Ort
Vorwahl/000000
Email@xy.de
----------------

(Punkte: 2) Erstellen Sie dazu eine Kopfzeile mit dem jeweiligen aktuellen Datum dem aktuellen Dokumentennamen und Ihrem Namen als Ersteller/in. Speichern Sie dieses Dokument ab unter dem Namen text1.doc (Dateiformat doc oder docx, oder opensource gleichwertig)
(Punkte: 2) Formatieren Sie den gesamten Text mit Schriftart Times New Roman, Größe 10, Textfarbe lila. Speichern Sie dieses Dokument unter text2.doc (Dateiformat doc oder docx, oder opensource gleichwertig)

4. Sie erstellen ein Formular, um dieses an alle Freunde weiterzuleiten oder online bereitstellen zu können - für Ihr Einstandsfest in Ihrer neuen Bleibe
(Punkte: 2) Erstellen Sie ein entsprechendes Formular und speichern es als Dokumentvorlage unter dem Namen Formular.dot in "Eigene Dateien":
a) (Punkte: 2) nach dem Vermerk "Ich komme" (Vorname/Nachname):" folgt ein Textfeld
b) (Punkte: 2) nach dem Vermerk "Datum:" soll eine Feldfunktion Zeit verwendet werden
c) (Punkte: 2) nach dem Vermerk "Bringe Freund/Freundin mit:" folgt ein Kontrollfeld mit Häkchen
d) (Punkte: 5) nach dem Vermerk "Bringe mit:" folgt ein Listenfeld mit folgenden Einträgen:

"Bringe Kuchen mit"
"Bringe Salat mit"
"Bringe Apfelschorle mit"
"Bringe Mineralwasser mit"
"Bringe Spaß mit"

Das Formular soll ungefähr ausschauen wie im folgenden Beispiel (die GROSSGESCHRIEBENEN FELDER stellen die Formularfelder dar, die verwendet werden):

Ich komme (Vorname/Nachname): TEXTFELD
Datum: FELDFUNKTION Zeit
Bringe Freund/Freundin mit: KONTROLLFELD MIT HÄKCHEN
Bringe mit: LISTENFELD

----------------

Internet und elektronische Post

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel Internet/eMail unter Internet.doc (Dateiformat doc oder docx, oder opensource gleichwertig) im Ordner Eigene Dateien - Beispiel:
I 1 Ihre Antwort
I 2 Ihre Antwort
I 3 Ihre Antwort
I 4 Ihre Antwort usw.

Wie müssen Sie die Suche im Suchfenster einer Suchmaschine formulieren bei folgender Suche:
1. (Punkte: 1) Einträge, in denen die Worte "Island" oder "Vulkan" vorkommen Island OR Vulkan
2. (Punkte: 1) Einträge, in denen das Wort "Island", nicht aber das Wort "Vulkan" vorkommt. Island -Vulkan
3. (Punkte: 1) Einträge, in denen die Worte "Island" und "Vulkan" vorkommen. +Island +Vulkan
4. (Punkte: 1) Einträge, in denen der Ausdruck "James Bond" vorkommt - und zwar nur Treffer mit dieser Kombination, und nicht z.B. zusätzlich alle Eintragungen mit "James"? "James Bond"

Was bedeuten die Top Level Domains?
5. (Punkte: 1) .ru Die Adresse ist aus Russland
6. (Punkte: 1) .at Die Adresse ist aus Österreich

Erklären Sie die folgenden Begriffe:
7. (Punkte: 1) Was bedeutet Blindkopie? Den Empfängern und den Personen, die auf Kopie stehen, bleibt verborgen, dass noch weitere Personen dieses Mail empfangen.
8. (Punkte: 1) Wieso ist das Einbauen eines Hyperlinks in ein eMail sinnvoll? Der Empfänger braucht auf eine interessante Webadresse einfach nur zu klicken (und nicht aufwendig zu tippen), um diese zu öffnen.
9. (Punkte: 1) Was ist eine Lesebestätigung in einem eMail? Der Absender weiß, wenn er diese Bestätigung bekommt, dass der Empfänger die Nachricht geöffnet/gelesen hat. ODER: ... dass beim Empfänger der Inhalt/die Nachricht sicher angekommen ist.
10. (Punkte: 1) Warum kann es sinnvoll sein, den Internetbrowser auf einem Benutzerkonto und nicht auf dem Admin/root-Konto laufen zu lassen? Ein Virus kann mit den wenigen Rechten des Benutzers vergleichsweise wenig Schaden anrichten.
11. (Punkte: 2) HTTP und HTTPS Das HTTP-Protokoll dient der Adressierung der PCs über das Netz: hypertext transfer protocol; HTTPS-Protokoll wickelt gesicherte Transaktionen ab: hypertext transfer protocol secure.
12. (Punkte: 1) Impressum Bei allen (geschäftsmäßig) betriebenen Webseite eine Info, wer für den Inhalt verantwortlich ist.
13. (Punkte: 2) Phishing Eine Art des Betrugs über das Internet, ein englisches Kunstwort aus "Password" und "fishing". ODER Es werden Mails verschickt, die vorspiegeln, z.B. von einer Bank zu sein und von Ihrem Erscheinungsbild sehr dem Original gleichen. In diesen Mails ist ein Link angegeben, der auf eine gefälschte Webseite führt. Der ahnungslose Nutzer soll so seine reellen Zugangsdaten eingeben, die dann von den Betrügern ausgenutzt werden.
14. (Punkte: 2) Wie übersetzt man und was bedeutet Cloud Computing (kurz!) Computerbetrieb über die Wolke: Server (Zentralrechner, Datenbanken, Dienste und Anwendungen stehen nicht mehr lokal zur Verfügung, sondern werden nach Bedarf über das Internet genutzt.
15. (Punkte: 1) pdf-Dateien Portable document format - ein universelles Dateiformat, welches bei Weitergabe alle Formatierungen und eingefügten Objekte des ursprünglichen Dokumentes beibehält, unabhängig von den verwendeten Programmen, Betriebssystemen und Druckern.


16. (Punkte: 2) Welche Infos werden nicht über Suchmaschinen gefunden? (2 Stichworte) Inhalte geschützter Seiten, (tagesaktuelle) Nachrichten, Abfragen (z.B. Fahrplanauskunft), Inhalte ganz neuer Seiten.
17. (Punkte: 3) Sie setzen als Schutz ein Virenprogramm ein. Nun warnt Sie das Virenprogramm, dass es einen Virus oder ein unerwünschtes Programm gefunden hat. Sie ignorieren diese Meldung nicht. Welche Aktionen können bzw. sollten Sie mit dem infizierten Element durchführen? Nennen Sie 3 mögliche Aktionen. In Quarantäne verschieben; löschen (ist somit nicht mehr ausführbar, aber noch auf der Platte vorhanden und könnte restauriert werden); überschreiben und löschen (unwiderruflich vernichtet); umbenennen (z.B. Endung ändern, damit kann die Datei nicht mehr automatisch ausgeführt werden); Zugriff verweigern (wird nicht verändert, kann aber nicht mehr automatisch ausgeführt werden); die Sicherungsmedien ebenfalls auf diesen Virus/dieses infizierte Programm hin testen; reparieren
18. (Punkte: 2) Was kann man gegen das Aufblähen des eMail-Postfachs tun - nennen Sie 4 Beispiele?

19. (Punkte: 3) Stellen Sie die jeweiligen Aussagen gegebenenfalls richtig: 1-, 2+, 3-, 4-, 5-, 6+

  1. Antivirenprogramme müssen nicht regelmäßig auf dem neuesten Stand gehalten werden.
  2. Mit einem PKI (Public Key Infrastructure, ein assymetrisscher Schlüssel) fällt es unberechtigten Personen schwerer, die (abgefangenen) Mails zu lesen.
  3. E-Mail-Anhänge von anonymer Quelle öffnet man direkt, ein Speichern zum vorherigen Prüfen kostet zu viel Zeit.
  4. Passwörter speichert man am besten auf dem PC lokal ab oder hängt irgendwelche Zettel mit Passwörtern an den Bildschirm.
  5. Das Vorschaufenster ist sicher, da hier z.B. ActiceX Elemente noch keine Vireninfektion auslösen können.
  6. Datensicherung ist notwendig, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein.

PC-Pass 1. Block 10. Prüfung Zurück zum Überblick

PC-Pass: 10. Prüfung (am 17. Februar 2012) für die Inhalte aus Block I:

Lösungshinweise: Die angegebenen Lösungsvorschläge sind Anregungen... ! Es reicht jeweils die Beschreibung EINES Weges, das Ausformulieren in ganzen Sätzen ist nicht notwendig!

Grundkenntnisse und Betriebssystem

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel "Grundkenntnisse und Betriebssystem" unter Betriebssystem.doc (Dateiformat doc oder docx, oder opensource gleichwertig) im Ordner "Eigene Dateien" - Beispiel:
B 1 Ihre Antwort
B 2 Ihre Antwort
B 3 Ihre Antwort
B 4 Ihre Antwort usw.

1. (Punkte: 1) Was ist eine Konfiguration? Festlegen von anwenderspezifischen Optionen bzw. Festlegen von Einstellungen.

2. (Punkte: 1) Was sind Defaults? Voreingestellte Standardwerte (für Systemparameter).

3. (Punkte: 1) Was sind Piktogramme bzw. Icons? Einfache verständliche Bildsymbole zur schnellen Orientierung (in Plänen, auf der Bildschirmoberfläche, zur Kennzeichnung).

4. (Punkte: 1) Was ist ein Giga (G), und wieviel G ist ein Tera (T)? Ein Giga: eine Milliarde (oder: 1.000.000.000 oder: 10 hoch 9); 1.000 Giga sind ein Tera

5. (Punkte: 1) Was sind SuSE, Fedora, RedHat, Ubuntu, Debian? Verschiedene Linux-Distributionen ODER Linux Betriebssysteme

6. (Punkte: 1) Was bedeuten bei den Berechtigungen R (= read), W (=write) und X (=execute)? Leserecht, Schreib- und Änderungsrecht, Ausführungsrecht (z.B. für das Ausführen einer ausführbaren Datei)

7. (Punkte: 1) Binäres Zahlensystem - was bedeutet das (ein kurzer Hinweis genügt)? 2 Zustände, z.B.: 0 und 1 (oder auch: an und aus bzw. ja und nein)

8. (Punkte: 2) Was ist die Taktung/Taktrate eines Computers? Befehle werden zyklisch in das Rechenwerk einer CPU geladen, bearbeitet und ausgegeben. Die Taktrate gibt in z.B. MHz an, wieviele Zyklen je Sekunde eine CPU verarbeiten kann, je höher desto schneller.

9. (Punkte: 1) Welche Vorteile bieten Software-Pakete (wie OpenOffice, Microsoft Office, Adobe CS Suite) für den Anwender anstatt einzelne verschiedene Programme? Nennen Sie (mindestens) einen Vorteil. Günstigerer Preis als die Summe der Einzelkomponenten; Einheitliche Bedienoberfläche; Nahtlose Zusammenarbeit zwischen den Programmen.

Tabellenkalkulation

1. (Punkte: 6) Erstellen Sie eine Tabelle, die die Bewertung nach Platz und Punkten einer Foto-Rallye verschiedener Teilnehmer in einer Stadt bewertet. Tragen Sie folgende Inhalte in Tabelle entsprechend ein. Die Spaltenueberschriften jeweils in Fettschrift.

Teilnehmer Stadt-Rallye Bild A Gemuetlichste Kneipe Punkte Bild B Groesster Spiegel Punkte Bild C Hoechster Turm Punkte Bild D Tollstes Kleidungsstueck Punkte Auswertung
Wertungsfaktor 0,3 0,2 0,2 0,3
Manuela 50 60 80 50
Norbert 20 30 80 90
Ronald 90 50 30 30
Sarah 80 90 30 60

2. (Punkte: 2) Veraendern Sie die Spaltenbreite der ersten Spalte auf "Optimale Breite", und danach alle anderen Spalten auf die gleiche Breite wie die erste Spalte. Erhoehen Sie die Zeilenhoehe so, dass der ganze Text lesbar wird.
3. (Punkte: 2) Fixieren Sie sowohl die Ueberschriftenzeile, so dass diese beim moeglichen Scrollen nach unten nicht verschwindet, als auch die linkeste Spalte, so dass diese beim Scrollen nach rechts nicht verschwindet.
Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen "Wettbewerb1" (Dateiformat xls oder xlsx oder ods oder gleichwertig)

4. (Punkte: 2) Formatieren Sie in der 2. Zeile ("Wertungsfaktor") die Zellen in der 2., 3., 4. und 5. Spalte als Prozentbetrag, ohne Nachkommastellen.
5. (Punkte: 6) Ziel: Es sollen nun die angefallenen Punkte mit dem Faktor ausgerechnet werden. In der letzten Spalte eine Formel (in der 3., 4., 5. und 6. Zeile) einbauen, die ueber die 4 Spalten addiert die Punkte je Feld mal den Faktor in der 2. Kopfzeile multipliziert (Beispiel: 50*30%+60*20% ...). Die Prozentwerte jeweils absolut setzen (dann laesst sich die Formel einfach nach unten runterziehen).
6. (Punkte: 4) In den Feldern der 3., 4., 5. und 6. Zeile der 2., 3., 4. und 5. Spalte jeweils eine Bedingte Formatierung hinterlegen: Wenn Zellwert GROESSER 50, dann Hintergrundfarbe grün wählen.
Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen "Wettbewerb2" (Dateiformat xls oder xlsx oder ods oder gleichwertig)

7. (Punkte: 3) Bilden Sie eine Formel in der 6. Spalte, 2. Zeile ("das noch freie Feld"). Hier soll der hoechste Wert (Hinweis MAX bzw. MAXIMAL) aus den darunterliegenden Feldern automatisch angezeigt werden.
8. (Punkte: 5) Definieren Sie fuer den Ausdruck so, dass Gitternetzlinien enthalten sind, der Ausdruck Querformat ist, die Ueberschrift als Wiederholungszeile eingestellt ist, in der Fusszeile mit dem richtigen Befehl das heutige Datum steht, sowie im rechten Bereich mit dem richtigen Befehl "Seite 1 von 1 Seiten" steht.
Speichern Sie diese Tabelle in "Eigene Dateien" unter dem Namen "Wettbewerb3" (Dateiformat xls oder xlsx oder ods oder gleichwertig)

Textverarbeitung

1. (Punkte: 4) Sie moechten eine Seite Ihrer Standard(absender)adresse als Aufkleber haben ... - mit folgenden Daten: (Hinweis: Auf Avery Zweckform 3475, die ganze Seite; falls Nummer nicht vorhanden, ein anderes passendes Etikett nehmen: 7,00 cm Breite, 3,60 cm Hoehe, 24 Aufkleber je DIN A4 Seite). Speichern Sie dies unter dem Namen "Standard" (Dateiformat doc oder docx oder odt oder gleichwertig)

----------------
Vorname Nachname
Strasse
D-PLZ Ort
Vorwahl/000000
----------------

2. (Punkte: 3) Bringen Sie die Schritte eines Serienbriefes in die richtige Reihenfolge, und stellen Sie dieses dar mit "Schritt 1 - Aktion E" usw., und speichern dieses Dokument in als "Serienbrief" (Dateiformat doc oder docx oder odt oder gleichwertig)!

3. Stellen Sie sich vor, Sie sind Pizza-Ausfahrer.
(Punkte: 2) Erstellen Sie ein Formular fuer Ihre ausgefahrenen Pizza-Lieferungen und speichern es als Dokumentvorlage unter dem Namen "Formular" als Vorlagedokument (z.B. dot oder ott)
(Punkte: 1) nach dem Vermerk "Name des Empfaengers/Ort/Telefon:" folgt ein Textfeld
(Punkte: 2) nach dem Vermerk "Lieferwert in Euro" folgt ein Textfeld, welches eine Zahl enthalten soll
(Punkte: 2) nach dem Vermerk "Datum" soll eine Feldfunktion Zeit verwendet werden
(Punkte: 2) nach dem Vermerk "Trinkgeld erhalten?" folgt ein Kontrollfeld mit Haekchen

Das Formular soll ungefaehr ausschauen wie im folgenden Beispiel (die gross geschriebenen Worte stellen die Formularfelder dar, die verwendet werden):
----------------
Name des Empfaengers/Ort/Telefon: - TEXTFELD
Lieferwert in Euro: - TEXTFELD (Zahl)
Datum: - FELDFUNKTION Zeit
Trinkgeld erhalten?: - KONTROLLFELD mit Haekchen
----------------


4. Erstellen Sie ein Dokument mit dem Inhalt:
----------------
Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur unzweckmaessige Kleidung.
Kraeht der Hahn auf dem Mist, aendert sich das Wetter, oder es bleibt, wie es ist.
Morgenstund hat Gold im Mund, doch damit sieht man auch nicht besser aus.
----------------

----------------

Internet und elektronische Post

Beantworten Sie alle folgenden Fragen im Kapitel Internet/eMail unter Internet.doc (Dateiformat doc oder docx oder odt oder gleichwertig) - Beispiel:
I 1 Ihre Antwort
I 2 Ihre Antwort
I 3 Ihre Antwort
I 4 Ihre Antwort usw.

Wie müssen Sie die Suche im Suchfenster einer Suchmaschine formulieren bei folgender Suche:
1. (Punkte: 1) Einträge, in denen die Worte "Eis" oder "Gletscher" vorkommen Eis OR Gletscher
2. (Punkte: 1) Einträge, in denen das Wort "Eis", nicht aber das Wort "Vanille" vorkommt. Eis -Vanille
3. (Punkte: 1) Einträge, in denen die Worte "Eis" und "Bär" vorkommen. +Eis +Bär
4. (Punkte: 1) Einträge, in denen der Ausdruck "James Bond" vorkommt - und zwar nur Treffer mit dieser Kombination, und nicht z.B. zusätzlich alle Eintragungen mit "James"? "James Bond"

Was bedeuten die Top Level Domains?
5. (Punkte: 1) .dk Die Adresse ist aus Dänemark
6. (Punkte: 1) .nl Die Adresse ist aus den Niederlande
7. (Punkte: 1) .se Die Adresse ist aus Schweden

Erklären Sie die folgenden Begriffe:
8. (Punkte: 2) HTML hypertext markup language; weltweit lesbare Beschreibungssprache im Internet
9. (Punkte: 2) MP3 Abkürzung für MPEG 1 Layer 3 (Moving Picture Experts Group - verlustbehaftetes Kompressionsverfahren für Musik
10. (Punkte: 1) Wieso ist das Einbauen eines Hyperlinks in ein eMail sinnvoll? Der Empfänger braucht auf eine interessante Webadresse einfach nur zu klicken (und nicht aufwendig zu tippen), um diese zu öffnen.
11. (Punkte: 1) Warum kann es sinnvoll sein, den Internetbrowser auf einem Benutzerkonto und nicht auf dem Admin/root-Konto laufen zu lassen? Ein Virus kann mit den wenigen Rechten des Benutzers vergleichsweise wenig Schaden anrichten.
12. (Punkte: 2) HTTP und HTTPS Das HTTP-Protokoll dient der Adressierung der PCs über das Netz: hypertext transfer protocol; HTTPS-Protokoll wickelt gesicherte Transaktionen ab: hypertext transfer protocol secure.
13. (Punkte: 1) Impressum Bei allen (geschäftsmäßig) betriebenen Webseite eine Info, wer für den Inhalt verantwortlich ist.
14. (Punkte: 2) Phishing Eine Art des Betrugs über das Internet, ein englisches Kunstwort aus "Password" und "fishing". ODER Es werden Mails verschickt, die vorspiegeln, z.B. von einer Bank zu sein und von Ihrem Erscheinungsbild sehr dem Original gleichen. In diesen Mails ist ein Link angegeben, der auf eine gefälschte Webseite führt. Der ahnungslose Nutzer soll so seine reellen Zugangsdaten eingeben, die dann von den Betrügern ausgenutzt werden.
15. (Punkte: 2) Wie übersetzt man und was bedeutet Cloud Computing (kurz!) Computerbetrieb über die Wolke: Server (Zentralrechner, Datenbanken, Dienste und Anwendungen stehen nicht mehr lokal zur Verfügung, sondern werden nach Bedarf über das Internet genutzt.
16. (Punkte: 3) Sie setzen als Schutz ein Virenprogramm ein. Nun warnt Sie das Virenprogramm, dass es einen Virus oder ein unerwünschtes Programm gefunden hat. Sie ignorieren diese Meldung nicht. Welche Aktionen können bzw. sollten Sie mit dem infizierten Element durchführen? Nennen Sie 3 mögliche Aktionen. In Quarantäne verschieben; löschen (ist somit nicht mehr ausführbar, aber noch auf der Platte vorhanden und könnte restauriert werden); überschreiben und löschen (unwiderruflich vernichtet); umbenennen (z.B. Endung ändern, damit kann die Datei nicht mehr automatisch ausgeführt werden); Zugriff verweigern (wird nicht verändert, kann aber nicht mehr automatisch ausgeführt werden); die Sicherungsmedien ebenfalls auf diesen Virus/dieses infizierte Programm hin testen; reparieren

17. (Punkte: 2) Was gibt es für Sicherheitsrisiken im Internet - nennen Sie 4 Beispiele?

18. (Punkte: 2) Was kann man gegen das Aufblähen des eMail-Postfachs tun - nennen Sie 4 Beispiele?

19. (Punkte: 3) Stellen Sie die jeweiligen Aussagen gegebenenfalls richtig: 1-, 2+, 3-, 4-, 5-, 6+

  1. Antivirenprogramme müssen nicht regelmäßig auf dem neuesten Stand gehalten werden.
  2. Mit einem PKI (Public Key Infrastructure, ein assymetrisscher Schlüssel) fällt es unberechtigten Personen schwerer, die (abgefangenen) Mails zu lesen.
  3. E-Mail-Anhänge von anonymer Quelle öffnet man direkt, ein Speichern zum vorherigen Prüfen kostet zu viel Zeit.
  4. Passwörter speichert man am besten auf dem PC lokal ab oder hängt irgendwelche Zettel mit Passwörtern an den Bildschirm.
  5. Das Vorschaufenster ist sicher, da hier z.B. ActiceX Elemente noch keine Vireninfektion auslösen können.
  6. Datensicherung ist notwendig, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein.

Platz für weitere Prüfungen Zurück zum Überblick

PC-Pass:

Lösungshinweise: Die angegebenen Lösungsvorschläge sind Anregungen... ! Es reicht jeweils die Beschreibung EINES Weges, das Ausformulieren in ganzen Sätzen ist nicht notwendig!