Startseite
Datenschutz / Kontakt / Impressum
Mitgliedschaft / Spende
PC-Pass
Infoveranstaltungen
Satzung
Ernährung
Ideenkiste
Links
Historie
Gute Schule Unterland (GuSCHULA)

Satzung des regionalen Schulfördervereins "GuSCHULA"

Alle Punkte im Ueberblick

§ 1 - Name und Sitz

  1. Der Verein trägt den Namen: GuSCHULA ("Gute Schule Unterland") Regionaler Schulförderverein. Der Verein hat seinen Sitz in Heilbronn.
  2. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Heilbronn eingetragen werden und führt anschließend den Zusatz "e.V."
Alle Punkte im Ueberblick

§ 2 - Vereinszweck und Gemeinnützigkeit

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung der Erziehung.
  2. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
  3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
  4. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  5. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  6. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Alle Punkte im Ueberblick

§ 3 - Ziele und Aufgaben

  1. Ziel des Fördervereins GuSCHULA ist die Pflege und Verbesserung der schulischen Situation der Schulen des Stadt- und Landkreises Heilbronn in allen pädagogischen und schulorganisatorischen Fragen des regionalen Bildungsangebots. Die Intensivierung der Kooperation schulischer und außerschulischer, staatlicher und privater Bildungspartner sowie der schulischen Abnehmer von Handwerk, Dienstleistungsunternehmen und Industrie soll eine Optimierung der schulischen Lernbedingungen und die Abstimmung zwischen den Schulen und den zuführenden bzw. abnehmenden Partnern ermöglichen.
  2. Die Verwirklichung dieser Ziele erfordert eine enge Kooperation zwischen den Schulen aller Schularten im Stadt- und Landkreis Heilbronn, der Schulverwaltung, den Seminaren für Lehrerausbildung, den Organen der Gesundheitsvorsorge, der Rechtspflege und des Jugendschutzes, des Arbeitsamts und der Berufsberatung, von Handwerk, Industrie und Dienstleistungsanbietern, der Hochschulen und anderen Organen mit Zielsetzungen im Bildungsbereich.
Alle Punkte im Ueberblick

§ 4 - Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die bereit ist, die Ziele des Vereins zu unterstützen.
  2. Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung erworben, über deren Annahme der Vorstand entscheidet.
  3. Die Mitgliedschaft endet:
  4. Der Förderverein erhebt einen Mitgliederbeitrag, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.
Alle Punkte im Ueberblick

§ 5 - Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung wird einmal jährlich einberufen und soll im ersten Vierteljahr des Geschäftsjahres stattfinden. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  2. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
  3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn es das Vereinsinteresse nach Auffassung des Vorstandes erfordert oder wenn ein Drittel der Mitglieder die Einberufung unter Angabe der Gründe verlangt.
  4. Zu Mitgliederversammlungen soll mindestens 14 Tage vorher schriftlich eingeladen werden. Die Tagesordnung ist dabei bekanntzugeben.
  5. Anträge sind spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich einzureichen.
  6. In der Mitgliederversammlung führt die/der Vorsitzende, im Verhinderungsfall eine/einer ihrer/seiner Stellvertreterinnen/Stellvertreter den Vorsitz. Stimmberechtigt sind nur anwesende volljährige Mitglieder. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Lediglich zur Satzungsänderung ist eine Mehrheit von ¾ der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.
  7. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das zumindest die gefassten Beschlüsse enthält und von der/vom Vorsitzenden und von der Schriftführerin/vom Schriftführer zu unterzeichnen sind.
Alle Punkte im Ueberblick

§ 6 - Vorstand

  1. Dem Vorstand gehören an

    Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind die/der Vorsitzende und die stellvertretenden Vorsitzenden. Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt.

  2. Die Vorstandsmitglieder werden auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wählbar ist jedes volljährige Mitglied des Vereins. Bei der Wahl ist sicherzustellen, dass dem Vorstand je eine hauptamtliche Mitarbeiterin/Mitarbeiter des Seminars bzw. des Schulamtes angehören. Bis zur Neuwahl bleiben die Vorstandsmitglieder im Amt.
  3. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins und sorgt für die Beschaffung, Bereitstellung und Verwaltung der finanziellen und sächlichen Mittel des Vereins.
  4. Der Vorstand beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist.
  5. Über die Sitzungen des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen, das zumindest die gefassten Beschlüsse enthält und von der Schriftführerin/vom Schriftführer und von der/vom Vorsitzenden zu unterschreiben ist.
  6. Die Schatzmeisterin/der Schatzmeister hat über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins ordnungsgemäß Buch zu führen und der Mitgliederversammlung einen Kassenbericht vorzulegen. Die Kassenprüfer überwachen die Kassenführung und berichten der Mitgliederversammlung.
  7. Der Vorstand wird ermächtigt, Änderungen und/oder Ergänzungen der Satzung vorzunehmen, von denen das Registergericht die Eintragung in das Vereinsregister oder das Finanzamt für Körperschaften die Anerkennung oder Beibehaltung der Gemeinnützigkeit abhängig macht. Diese Änderungen sind den Mitgliedern umgehend bekanntzugeben.
Alle Punkte im Ueberblick

§ 7 - Auflösung

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur auf Beschluss der Mitgliederversammlung mit der Mehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder erfolgen.
  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen dem Staatlichen Schulamt Heilbronn zu. Dieses darf das Vermögen nur unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 und § 3 dieser Satzung verwenden.
Alle Punkte im Ueberblick
Die Satzung wurde am 23.05.00 in einer vorläufigen und am 11.09.00 in der vorliegenden geänderten Form beschlossen.